Suche

Anzeige

Amazon startet Online-Videodienst

Der Onlinehändler Amazon plant den Start eines neuen Internet-Videostores. Der Service mit dem schlichten Namen "Video on Demand" soll auf Streaming basieren und somit einen direkten Zugriff ohne Wartezeiten auf die Videos gewähren.

Anzeige

Das geht aus einem Bericht der New York Times hervor. Danach sollen den Nutzern zu Beginn rund 40 000 Filme und TV-Sendungen zur Verfügung stehen. Mit dem Sofortzugriff will sich Amazon offenbar klar gegen andere Videodienste wie iTunes, aber auch seinen eigenen ursprünglichen Videostore Unbox abgrenzen. „Zum ersten Mal ist das wirklich extrem einfach“, erklärt Bill Carr, Vice President Digital Media bei Amazon. Ziel sei es, dem Nutzer den simplen Videokonsum per Mausklick zu ermöglichen.

Wie viele neue Angebote wird auch „Video on Demand“ zunächst nur in den USA verfügbar sein. Für Deutschland seien bisweilen keine Online-Videodienste angekündigt. „Abgesehen vom normalen DVD-Verkauf und dem DVD-Verleih gibt es hierzulande derzeit keine Videoservices“, kommentiert Christine Höger, Sprecherin von Amazon Deutschland. Den DVD-Verleih hat der Onlinehändler mittlerweile aber auch abgegeben. Zu Beginn des Monats hatte der DVD-Verleihservice Lovefilm – Amazon ist Anteilseigner des Unternehmens – in Deutschland und Großbritannien den Geschäftsbereich von Amazon übernommen.

In den USA wird der neue Videodienst zusätzlich auch über einen Videolink des HD-Fernsehers Sony Bravia zugänglich sein. Über ein Zusatzgerät, das das Gerät direkt mit dem Netz verbindet, sollen die Sony-Kunden in den Genuss des Amazon-Videoangebots kommen. Für die Zukunft sind laut Carr weitere Kooperationen in dieser Art mit anderen Herstellern von TV-Geräten geplant. „Wir können sowohl Streaming als auch Downloads unterstützen. Unser Ziel ist es, weitere Partnerschaften mit Unternehmen, die Geräte mit Internetanbindung produzieren, einzugehen.“

Zunächst sollen nur ausgesuchte User Zugang zu „Video on Demand“ erhalten. Offiziell und für die breite Masse will Amazon im Spätsommer die Tore zum Videostore öffnen. Zur Verfügung stehen Inhalte fast aller großer Filmstudios und US-Fernsehsender. Die Nutzer können das Videomaterial entweder kaufen oder mieten, die Preise variieren je nach Programm. -pte

www.amazon.com

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige