Suche

Anzeige

Alternative zu Online-Formularen auf dem Markt

Unter dem Motto „Schafft die Formulare ab“ konzipiert und realisiert „Dotkomm“, Dienstleister im Bereich Audio- und Video-Interfaces, künftig E-Commerce-Transaktionen ohne Online-Formular. „Rich Media“ soll dies ermöglichen, indem Nutzer über ein interaktives Video-Interface eine virtuelle Beratung von einem Video-Moderator erhalten, der sie durch den gesamten Prozess begleitet.

Anzeige

„Usability Labs zeigen, dass Online-Formulare eine der größten Schwachstellen im E-Commerce sind. Sie werden oft unvollständig gelesen und nur unzureichend verstanden, hohe Abbruchquoten sind die Folge. Damit gehen im entscheidenden Moment der Abschluss und damit Umsatz verloren“, sagt Dotkomm-Geschäftsführer Ralf Pispers. Daraus resultiere das Interesse des Unternehmens, Online-Prozesse weg vom nutzerunfreundlichen Formular hin zu einer natürlichen Online-Kommunikation zu kreieren.

Der erste Kunde, mit dem sich einer formularlosen Welt genähert werde, sei die Hannoversche Lebensversicherung AG. Der Direktversicherer führe per Video-Interface zum Online-Abschluss einer Versicherung, der Basis-Rente. Nutzer nähmen die gesamte Beitragsberechnung über das Video-Interface vor und würden dabei vom Video-Berater begleitet. Auf diese Weise übertrage Dotkomm mittels „Rich Media“ das natürliche Verkaufs- und Beratungsgespräch auf das Web. Kundenangaben würden dabei vollständig verschlüsselt und seien damit vor fremdem Zugriff vollkommen sicher. Der Dialog werde dadurch simuliert, dass Video-Sequenzen kontextabhängig eingesetzt werden und der Moderator dynamisch auf die Eingaben des Nutzers reagiere. „Einfach, besser, direkt ist unser Anspruch. Mit dem Interface schaffen wir einen deutlichen Mehrwert an Service- und Beratungsqualität. Das wird sich auch an den Abschlussquoten bemerkbar machen“, ist Dieter Breuer überzeugt, der für den Internetauftritt des Hannoverschen Direktversicherers verantwortlich zeichnet.

www.dotkomm.de,
www.hannoversche-leben.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige