Suche

Werbeanzeige

Allyve entwickelt universelle Schnittstelle zu Social Networks

Die Registrierung von Kunden auf Portalen oder Onlineshops ist ein kritischer Moment. Laut einer aktuellen Studie brechen rund sieben Prozent der potenziellen Kunden mit Kaufabsicht bei der Registrierung ab und lassen ihren Warenkorb zurück. Um die Abbruchrate zu senken und somit die Konversionsrate zu steigern, sollten Websitebetreiber Registrierungsvorgänge so einfach wie möglich machen. Das Unternehmen Allyve, Anbieter von Web- und Social Media-Lösungen, hat vor diesem Hintergrund eine universelle Schnittstelle zu sozialen Netzwerken und E-Mail-Anbietern entwickelt.

Werbeanzeige

Das Produkt „Sociallyve“ ermöglicht Onlineshops, Diensteanbietern und anderen Webseiten mit der Integration von nur einer Application Programming Interface (API) den Zugriff auf alle Social Media-Funktionen. Für die Nutzer dieser Seiten bedeutet dies, sich auf einfache Weise über ein bestehendes Profil in sozialen Netzwerken einloggen (Social Sign-on) und Inhalte auf viralem Weg verbreiten zu können.

Einer der ersten Kunden für das Produkt „Sociallyve“ ist die Unternehmensbewertungsplattform dialo.de. Durch die Integration der allyve-API findet die Website virale Verbreitung in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter und sorgt für qualitativ hochwertigen Referral Traffic. Schreiben Nutzer auf dialo.de eine Bewertung zu einem Unternehmen, können sie den Eintrag nicht nur per E-Mail, sondern auch über Twitter oder Facebook bestätigen. Wählt der User den Weg über letztere, werden seine Bewertungen automatisch auf der entsprechenden Plattform gepostet. Dort wird der Nutzer auch über neu eingegangene Bewertungen oder Aktualisierungen des Unternehmenseintrags mithilfe eines Statusupdates informiert. Dies verschafft dem bewerteten Unternehmen Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken, denn jedem Post wird automatisch ein Backlink zur Bewertungsseite hinzugefügt. Die Bestätigung über Twitter und Facebook wird von den Nutzern gut angenommen. Die Funktion ist seit Anfang Juli live und bisher wurden 15 Prozent der Bewertungen über Twitter oder Facebook bestätigt.

Des Weiteren konnte Allyve telefonbucheintrag.de, ein Portal für das Anlegen und die Verwaltung von Telefonbucheinträgen, als Kunden gewinnen. Dort erfolgte Anfang September die Integration des Social Sign-on über GMX, Twitter und Facebook. Bei Registrierung via Facebook und Twitter wird automatisch ein Posting über die Nutzung von telefonbucheintrag.de auf der Pinnwand des Users veröffentlicht. Neben der Log-in-Funktion gibt es über die API von allyve auch ein Import-Feature für die Kontakte des Nutzers aus GMX, Twitter und Facebook.

www.allyve.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige