Suche

Anzeige

Allianz hat Deutschlands stärksten Markenwert

Die stärkste Marke mit dem größten ökonomischen Wert ist in Deutschland der Finanzkonzern Allianz. DaimlerChrysler mit dem Juwel des deutschen Markenportfolios, Mercedes, fällt 2002 von der Spitzenposition im Vorjahr auf den vierten Platz 2002.

Anzeige

Das ist ein Ergebnis des dritten Brand Equity Evaluation System (BEES) des Unternehmensberaters BBDO Consulting. Der Markenwert des im vergangenen Jahr zweitplatzierten Finanzdienstleisters Allianz beträgt demnach 28,7 Mrd. Euro. Auf den Rängen zwei und drei landen der Chemiekonzern BASF mit knapp 22 Mrd. Euro bzw. der Technologiekonzern Siemens mit einem Markenwert von rund 21 Mrd. Euro.

Die Studie, die alle DAX-30-Unternehmen auf ihren Markenwert untersucht hat, widmet sich nicht nur dem Wert der Dach-Marke, sondern bezieht auch den Wert aller Sub-Marken mit ein. So verhelfen beispielsweise die Marken Audi, Skoda und Seat dem VW-Konzern mit einem gesamten Markenwert von 16,5 Mrd. Euro auf Platz sieben. Die Marke DaimlerChrysler ist laut BEES 19,7 Euro wert. Platz fünf belegt E.ON (19,5 Mrd. Euro), Rang sechs die Deutsche Bank (19,3 Mrd. Euro). Der Name des Autoherstellers BMW (8.) spiegelt einen monetären Wert von etwa 13,4 Mrd. Euro wider. Immer noch knapp 13 Mrd. Euro bringt allein die Marke Deutsche Telekom (9.). Der Energiekonzern RWE schafft es mit 11,9 Mrd. Euro auf Platz zehn.

Erstmals wurden auch die Markenwerte der Euro-STOXX 50 berechnet. Wertvollste Marke Europas ist demnach ENI aus Italien mit einem Markenwert von 36,9 Mrd. Euro, gefolgt von der niederländischen ING-Group mit 33,9 Mrd. Euro. Europaweit auf Rang drei ist bereits Deutschlands Nummer eins, die Allianz. Neben den beiden nicht-deutschen Top-Platzierten stammen nur noch Philips (Niederlande, 26,2 Mrd. Euro) und Nokia (Finnland, 19,7 Mrd. Euro) nicht aus Deutschland, das somit mit sechs Wertungen die europäischen Top-Ten dominiert.(pte.at)


http://www.bbdo-consulting.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige