Werbeanzeige

Alles zum Marken-Award 2016: Kümmert kam, sang und siegte

© Marken-Award 2016

Am Dienstagabend war es mal wieder soweit: Der 16. Deutscher Marken-Award fand im Capitol in Düsseldorf statt und es zeigte sich erneut, dass sich hier nicht nur Manager und Marketer tummeln, sondern auch echte Legenden. Wie zum Beispiel Oli Kahn

Werbeanzeige

Rund 1000 Gäste fieberten mit bei der „Night of the Brands“ in Düsseldorf. Hier wurden in drei Kategorien Preise vergeben. Rügenwalder Mühle erhielt den Preis in der Kategorie „Bestes Markenmomentum“, Popp Feinkost in der Kategorie „Bester Marken-Relaunch“ und Farbenhersteller Alpina in der Kategorie „Beste Marken-Dehnung“. Im Publikum saßen Vorstände, Geschäftsführer, Manager, Kreative. Die Moderatorin auf der Bühne war wie letztes Jahr Sabine Heinrich (39), die einen Witz nach dem anderen abfeuerte: „Ich habe seit Monaten auf keiner Bühne gestanden. Das muss heute alles raus“, witzelte die frisch gebackene Mutter.

Kümmert, Halmich und Kahn

Marken-Award 2016

Marken-Award 2016

Den Auftakt der Show machte dann „The Voice“-Sieger Andreas Kümmert, der die anwesenden Gäste direkt mit seiner Stimme überzeugte. Vorher wurde noch gescherzt: „Kommt er überhaupt?“ Ganz profesionell sang Kümmert drei seiner bekanntesten Songs und begeisterte jeden einzelnen Gast.

Neben Kümmert, als Hauptact, hatte auch „Der Titan“ seinen großen Auftritt, redete über sich selbst als Marke, warum man sich nicht verbiegen sollte, sich aber trotzdem weiterentwickeln muss. Oliver Kahn gab den anwesenden Marketern einen schönen Einblick in seine Welt.

Neben Laudator Kahn, der den Preis an Alpina übergab, war als Laudatorin auch Boxweltmeisterin Regina Halmich anwesend. Bildschön im tief ausgeschnittenen cremefarbenen Hosenanzug verriet sie: „In Düsseldorf bin ich immer wieder gerne.“ Und lachend: „Hier kommt auch meine Nase her.“

Twittergeschichten

Kommunikation

Spatial Economics: Wenn die räumliche Distanz kein Problem mehr ist, überdenken Mitarbeiter ihren Wohnort

Die Industrienationen stehen vor der Herausforderung des Jahrhunderts. Die Entfernungskosten fallen dramatisch, Güter und Dienstleistungen lassen sich so günstig transferieren wie noch nie, lokale Produktionsstandorte ersetzen zentralisierte Fertigungsprozesse. Das hat Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle zahlreicher Unternehmen und Investoren - die aber sind sich der Gefahren noch nicht bewusst. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Spatial Economics: Wenn die räumliche Distanz kein Problem mehr ist, überdenken Mitarbeiter ihren Wohnort

Die Industrienationen stehen vor der Herausforderung des Jahrhunderts. Die Entfernungskosten fallen dramatisch, Güter…

Die Woche der Zahlen, totgeglaubte Marken und das Ende von Watchever

Gewinner oder Verlierer: die Woche der Halbjahres- und Quartalszahlen. Watchever kommt gegen Netflix…

43 Prozent der Deutschen haben Interesse an mitdenkenden Kühlschränken

Die Digitalisierung hält mittlerweile auch in der Küche Einzug. 43 Prozent der Deutschen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige