Suche

Anzeige

Alle Indikatoren legen signifikant zu

Die Stimmung der deutschen Verbraucher besserte sich im April spürbar. Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung zeigen deutliche Zugewinne. Für das Konsumklima im Mai prognostiziert die GfK einen Wert von 5,9 nach revidiert 4,8 Punkten (April).

Anzeige

Die im April durchweg positive Entwicklung der Verbraucherstimmung führe dazu, dass das Konsumklima zum ersten Mal seit Juli vergangenen Jahres wieder deutlicher zulegen könne, heißt es in dem Bericht. Auffallend ist in diesem Monat, dass alle drei Indikatoren signifikante Zugewinne aufweisen. Trotz andauernder Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten sowie hohen Lebensmittel- und Energiepreisen zeigen sich die bundesdeutschen Konsumenten wieder zuversichtlicher.

„Der Aufschwung am Arbeitsmarkt und die zurückliegenden Tarifabschlüsse tragen dazu bei, dass sowohl die Erwartungen an die gesamtwirtschaftliche als auch die eigene Lage wieder positiver eingeschätzt werden. Damit haben sich die Voraussetzungen verbessert, dass die bereits für den Jahresbeginn vorhergesagte Erholung der Konsumkonjunktur – wenn auch etwas verspätet – nun doch bevorsteht“, urteilen die Konsumklimaforscher.

Bei der Konjunkturerwartung der bundesdeutschen Verbraucher messen sie nach dem nur minimalen Zuwachs im Vormonat aktuell wieder stärkere Werte. Der Indikator stieg um 8,3 Zähler und weist nun 23,3 Punkte auf. Zum dritten Mal in Folge kann die GfK auch bei der Einkommenserwartung im April Zugewinne verzeichnen. Mit einem Plus von 9 Punkten fällt der Anstieg noch deutlicher aus als in den beiden vorangegangen Monaten zusammen. Im Vorjahresvergleich zeigt sich allerdings ein Minus von gut 19 Zählern.

Auch die Konsumneigung signalsisiert im April „Erholung“. Zum zweiten Mal in Folge legt der Indikator deutlich zu. Aktuell beträgt der Anstieg 5,5 Punkte. Damit weist die Konsumneigung einen Wert von minus 4,7 Zählern auf, liegt aber noch immer unter ihrem langjährigen Durchschnittswert von 0 Punkten.

www.gfk.com

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige