Suche

Anzeige

Alibaba-Gründer Jack Ma: „Die künstliche Intelligenz wird die dritte technologische Revolution anführen“

Jack Ma hat Alibaba vor 20 Jahren gegründet

Skeptische Prognosen am Rande des Weltwirtschaftsforums: Alibaba-Gründer Jack Ma prophezeite, dass der Wettlauf um neue Technologien im Dritten Weltkrieg münden könnte. "Der Erste Weltkrieg wurde durch die erste technologische Revolution ausgelöst. Die zweite technologische Revolution löste dann den zweiten Weltkrieg aus. Die dritte technologische Revolution steht nun bevor", warnte der Alibaba-Chairman.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Es ist nicht das erste Mal, dass Jack Ma in Verbindung mit der technologischen Entwicklung düstere gesellschaftliche Folgen prognostiziert. Vor zwei Jahren prophezeite der 54-Jährige, dass sich die Weltgemeinschaft im Zuge der großen technologischen und gesellschaftlichen Umwälzungen in den nächsten Jahrzehnten in einer problematischeren Lage befinden werde als heute.

„In den nächsten 30 Jahren wird auf der Welt weit mehr Schmerz als Glück sein, weil es viel mehr neue Probleme gibt, die uns begegnen”, warnte der Alibaba-Gründer seinerzeit auf einer Rede vor dem China Entrepreneur Club. Dabei zielte Ma einerseits auf kommende soziale Unruhen ab, andererseits auf die Umwälzungen im Zuge der Digitalisierung, die viele Arbeitsplätze vernichten würde.

Vor allem künstlicher Intelligenz (KI) – die nach Einschätzung von Ma die dritte technologische Revolution anführen wird – kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Einerseits hält Ma Automatisierungsprozesse aus ökonomischer Sicht für unverzichtbar. „Das menschliche Gehirn kann so viele Daten, wie sie heute produziert werden, gar nicht verarbeiten”, erklärte der Aufsichtsratschef des chinesischen E-Commerce-Giganten.

Das Google-Motto „Sei nicht böse” reicht nicht mehr

Gleichzeitig warnte Ma bereits vor zwei Jahren vor apokalyptischen Konflikten mit KI, wie man sie aus Science Fiction-Filmen kennt: “Maschinen dürften nicht ersetzen, was Menschen leisten.” Die Tech-Gemeinde sei vielmehr dazu angehalten, künstliche Intelligenz so einzusetzen, dass sie Dinge möglich machen würde, die Menschen nicht leisten könnten.

In Davos ergänzte Ma, dass das Google-Motto „Sei nicht böse” als Leitmotiv technologischer Entwicklungen nicht mehr reiche.  Trotz seiner erneut kritischen Aussagen erklärte der Alibaba-Gründer, er bleibe hoffnungsvoll, dass der technische Fortschritt die Menschheit voranbringe: „Ich bin kein sehr technischer Mensch, aber glaube, dass Technologie großartig für Menschen ist.”

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige