Suche

Anzeige

Algorithmen-Bidding für SEM mit weniger Datenvolumen

Der Spezialist für digitale Marketingtechnologie Kenshoo bietet Kunden die neue Technologie „ActiveCluster“ an. Sie ist in Kenshoo Search und Kenshoo Local integriert und reduziert die notwendigen Schlüsselwörter-Konversionsdaten für das Algorithmen-Bidding um mehr als ein Zehntel. Diese zum Patent angemeldete Technologie ermöglicht Werbetreibenden mit weniger umfangreichen Suchmaschinenkampagnen erstmals die Nutzung von Algorithmen-Bidding, während die Effizienz dieses Bidding-Modells für größere Kampagnen gesteigert wird.

Anzeige

„Im Vergleich zu anderen Technologien, die es im Markt gibt, verwendet ActiveCluster einen einzigartigen und dynamischen Ansatz, der Schlüsselwörter auf eine neue Weise zusammenfasst und damit den Wert jedes einzelnen Schlüsselwortes besser vorab planbar macht“, erläutert Moti Meir, Vice-President und Head of Research bei Kenshoo. Die Schlüsselwörter würden auf Basis aller über sie verfügbaren Informationen gruppiert, dadurch könnten die neuen ActiveCluster-Algorithmen effizienter eingesetzt werden – auch wenn nur geringe Datenmengen vorhanden seien.

Tägliche Überprüfung der Gruppierungen

Für Werbetreibende, die die Ergebnisse ihrer Kampagnen mithilfe des Algorithmen-Bidding verbessern möchten, beseitigt ActiveCluster nach Informationen von Kenshoo eine wesentliche Hürde und verringert die erforderliche Menge an Conversion-Daten. Während andere Lösungen auf dem Markt Schlüsselwörter manuell und auf Basis einer einzigen Information in Ordnern gruppierten, um die Vollständigkeit der Daten sicherzustellen, gruppiere ActiveCluster Schlüsselwörter automatisch und auf Grundlage sämtlicher verfügbaren Daten. Zudem sorge die Technologie für eine tägliche Überprüfung der einzelnen Gruppierungen.

ActiveCluster funktioniert mit vier algorithmischen Keyword-Bidding-Modellen von Kenshoo: Bieten für ROI, CPC oder Position und Ertrag pro Produktziel (ein bewährtes Modell für Product Listing Ads). Bei jedem dieser Modelle wird festgelegt, wie der Algorithmus für verschiedene Schlüsselwörter bieten soll, um den gewünschten Kapitalertrag, den gewünschten Preis-pro-Klick, die gewünschte Position auf der Ergebnisseite der Suchmaschine oder einen Ertrag für ein bestimmtes Produkt zu erzielen.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige