Suche

Anzeige

Aldi Nord führt mobiles Bezahlsystem ein

Beim Einkaufen, aber das Portmornai vergessen? Kein Problem mehr für Kunden von Aldi Nord. Der Discounter bietet ab sofort das bargeldlose Bezahlen per Smartphone an und erweitert damit die langsam wachsende Liste deutscher Einzelhändler mit dieser Möglichkeit.

Anzeige

Die Supermarktkette setzt dabei auf eine Near Fiel Communication-Lösung (NFC), bei der Daten über kurze Strecken per Funktechnik übertragen werden. Bisher bringen beispielsweise Sparkassen diese Technik mit dem Angebot girogo zum Einsatz und auch viele Hochschulen nutzen NFC-Chips in Studentenausweisen zur Zahlung kleinerer Beträge.

Voraussetzung für die Nutzung des mobile Payments bei Aldi Nord ist eine NFC-fähige Maestro- oder V-Pay-Debitkarte oder ein NFC-fähiges Smartphone. Um zu bezahlen, hält der Kunde das Gerät oder die Karte über das Display der Kasse. Je nach Betrag kann eine Codeeingabe erforderlich sein.

Langsam aber sicher führen immer mehr deutsche Einzelhändler mobile Zahlensysteme ein. Der Discounter Netto bietet seit einiger Zeit eine App an, die auch das Bezahlen ermöglicht – sogar bei Apple-Watch. Allerdings gestaltet sich die Abwicklung hier etwas komplizierter, da bei dem Postpay-System der Deutschen Post, das Netto verwendet, bei jedem Kauf ein neuer Code generiert werden muss, den der Kunde dann an der Kasse mitteilt.

In Berlin hat sich zudem Mitte April die Initiative „NFC City Berlin“ gegründet, ein Zusammenschluss von Einzelhändlern wie real,-, Rewe, Penny oder Galeria Kaufhof. Insgesamt rund 500 Geschäfte bieten das mobile Bezahlen auf Basis der NFC-Technik an.

Kommunikation

95 Millionen Bots im Einsatz: Fast jeder zehnte Instagram-Account ist ein Zombie-Konto

Vor rund einem Monat hat die Facebook-Tochter das neue Videoformat IGTV gestartet und nebenbei den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzer-Marke kommuniziert. Doch eines trübt die gute Stimmung: Der Marktforscher Ghost Data, der auf die Analyse von Fake Accounts spezialisiert ist, will herausgefunden haben, dass 95 Millionen Bots auf dem Foto-Netzwerk ihr Unwesen treiben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige