Suche

Anzeige

Akzeptieren Leser Werbung in E-Books?

Mit dem Buch steht eine der letzten weitgehend werbefreien Zonen in der Medienwelt vor der Eroberung durch Marketing und Werbung. Die digitalen Versionen von Schriftstücken werden in Zukunft wohl mit Anzeigen, Einblendungen, Grafiken, Text- und Videobotschaften ausgestattet. Einige Shops und E-Book-Anbieter testen dem Wall Street Journal zufolge bereits ihre Möglichkeiten für Einschaltungen. Angesichts des größer werdenden Publikums wittern sie aussichtsreiche Wachstumschancen. Der Leser muss Werbung in E-Books jedoch erst akzeptieren.

Anzeige

Bisher haben sich die E-Reader- und E-Book-Märkte nur schleppend entwickelt. Marktforscher gehen zum Teil davon aus, dass das Geschäft eine Nische für Vielleser bleiben wird. Dennoch hat etwa Amazon den Kindle laut Cnet allein in den vergangenen Monaten millionenfach verkauft. Apples iPad und der Vorstoß Googles in den E-Book-Handel haben zudem für neuen Optimismus im Markt gesorgt. Mit den Userzahlen wächst gleichzeitig eine kaufkräftige Zielgruppe an Konsumenten heran. Verschiedene Unternehmen und Werbungtreibende wie der Book-Shop Wowio haben sie bereits ins Visier genommen.

Neben dem Seitenrand der digitalen Werke sind – ähnlich dem Vorspann-Werbeformat bei Online-Videos – beispielsweise Einblendungen in Text, Grafik und Bewegtbild beim Öffnen von E-Books denkbar. Wowio testet darüber hinaus gezielte ganzseitige Einschaltungen zwischen einzelnen Kapiteln. Dazu nutzt das Unternehmen Informationen wie den Buchinhalt selbst oder demografische Daten, die der Leser an die Wowio-Website sendet. Vorstellbar sind auch www.absatzwirtschaft.de/content/emarket/news/zahlungsbereitschaft-fuer-apps-steigt;73140 Sponsoring-Formate, wodurch mit Werbung gefüllte E-Books kostenlos angeboten werden können. Die Preise für Werbeeinschaltungen liegen beispielsweise bei Wowio zwischen einem und drei Dollar pro E-Book-Download. Nach Ansicht des Shop-Betreibers wächst die Akzeptanz für die Anzeigen bei den Lesern mit dadurch sinkenden Buchpreisen. Die Erlöse teilt das Unternehmen mit dem jeweiligen Buchverlag, der für die Beteiligung des Autors verantwortlich ist. pte

www.wowio.com

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige