Suche

Anzeige

Aktuelle Live-Chat-Studie von HubSpot: Der Kunde von heute wartet nicht

Immer mehr Unternehmen setzen heute in der Kundenansprache auf Live-Chat. Doch welche Abteilung kümmert sich eigentlich um das Tool und wie kommt die Kommunikation bei den Kunden an? HubSpot ist diesen und weiteren Fragen in einer aktuellen Studie auf den Grund gegangen.

Anzeige

Hier die drei wichtigsten Ergebnisse im Überblick – der vollständige Bericht ist kostenfrei am HubSpot-Dmexco-Stand C50 in Halle 7 erhältlich und steht hier zum Download bereit.

#1: Rund ein Drittel aller Unternehmen nutzt Live-Chat auf der Website

Der Einsatz von Live-Chat im Kundenkontakt hat im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen: Mittlerweile bietet rund ein Drittel (32%) der befragten Unternehmen seinen Kunden diese Interaktionsmöglichkeit an. Weitere 26 Prozent planen, Live-Chat in den kommenden sechs bis zwölf Monaten einzuführen. Dieser Trend lässt darauf schließen, dass sich Live-Chat auf lange Sicht als wichtiger Kanal für den Kundenkontakt etablieren wird.

(Zum Vergrößern Anklicken)

#2: Kunden erwarten heute innerhalb von zehn Minuten Feedback

Wie die Studie weiter zeigt, trifft das Angebot von Live-Chat einen wichtigen Nerv der Kunden. Denn die sind immer seltener bereit, lange auf eine Rückmeldung von Unternehmen zu warten: 90 Prozent der Verbraucher erwarten, dass der Kundenservice ihnen sofort weiterhilft. Und „sofort“ heißt „zehn Minuten oder weniger“. Das gilt nicht nur für den Kundendienst. Auch Marketing und Vertrieb müssen in Echtzeit auf Anfragen reagieren. Tun sie dies nicht, laufen sie Gefahr, potenzielle Käufer zu verärgern oder an Wettbewerber zu verlieren. Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter ist in Zeiten von Online-Verfügbarkeit und Smartphone schließlich schnell passiert.

(Zum Vergrößern Anklicken)

#3: Mitarbeiter benötigen bis zu 90 Minuten pro Tag für Datensuche und -pflege

Schnell auf Kundenanfragen zu reagieren, ist immer noch eine große Herausforderung für viele Unternehmen. Denn die beste Live-Chat-Software und die innovativsten Tools tragen nicht zur Effizienz bei, wenn Mitarbeiter erst einmal verschiedene Datenquellen nach den neuesten Informationen durchforsten müssen: Laut HubSpot-Studie sind Mitarbeiter aus Marketing, Vertrieb und Kundenservice bis zu 90 Minuten pro Tag damit beschäftigt, Kundendaten zu suchen oder zu aktualisieren. Kein Wunder, denn Unternehmen nutzen heute zahlreiche Kontaktkanäle, um mit Verbrauchern zu kommunizieren und sich untereinander auszutauschen.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Die Zeit für die Datenaktualisierung und -pflege fehlt den Mitarbeitern letztlich im Kundenkontakt. Um die Verbraucherbedürfnisse nach Kontakt in Echtzeit zu erfüllen, müssen Unternehmen ihre Einzellösungen für die Kommunikation effizient integrieren und die Verfügbarkeit von Daten für Marketing, Vertrieb und Kundenservice zentralisieren. So können sie durch automatische Updates über alle Kanäle hinweg auch wertvolle Zeit bei der Datenpflege sparen, die ihnen dann im Kundenkontakt zur Verfügung steht.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige