Suche

Anzeige

Airbnb-CEO Chesky braucht kein Geld mehr von Investoren

Wie viel kann Airbnb noch wert werden?

Brian Chesky sprach mit Co-Executive Editor Kara Swisher auf der Recode's Code Konferenz in Rancho Palos Verdes, Kalifornien über die Highlights und Hürden von Airbnb. Großes Ziel der Plattform ist es, bis zum Sommer eine Millionen Aufenthalte pro Nacht zu generieren. Laut Chesky hat sein Unternehmen aber genügend Einnahmen erzeugt, um nicht noch mehr Geld von Investoren zu erhalten.

Anzeige

„Wir sind bereits der größte Anbieter von Unterkünften auf dem Planeten und wir sind wirklich sehr, sehr schnell gewachsen. Ich denke, die größte Sache, die passiert ist, ist dass Airbnb Mainstream geworden ist“, so Chesky im Interview. „Wir sind gut, und wir brauchen kein Geld mehr von Investoren“, sagte Chesky zu Swisher. „Ich glaube nicht, dass Sie bereits profitabel genug sind und kein Geld mehr von Investoren annehmen zu müssen“, entgegnete Interviewerin Kara Swisher daraufhin.

Rasanter Aufstieg

Das Business hat einen rasanten Aufstieg hingelegt: 2010 explodierten die Buchungszahlen, wuchsen in nur einem Jahr um 800 Prozent. Die New York Times, USA Today, CNN und Forbes berichten über das Netzwerk. Doch in manche Branchen will das Unternehmen nicht rein: Flüge werden sie nicht anbieten, so Chesky. Doch er will mit seiner Plattform ein Full-Package-Programm für seine Kunden anbieten. Ein Reisender soll in der Lage sein, alles rund um sein Reiseziel buchen zu können. Und das auch in Kuba. Aibnb ist das erste US-Unternehmen, dass auf der Karibikinsel Ferienunterkünfte anbietet – mehr als 1000 Apartments. Mehr als 50 Jahre war das sozialistische Kuba für die meisten Amerikaner außer Reichweite.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Hallo zusammen,
    mir gefällt der Gedanke, dass Airbnb die komplette Reiseplanung ermöglichen will! Das ist sehr clever, denn dann lässt sich noch ne Menge Geld verdienen 😉

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige