Suche

Werbeanzeige

AGOF legt eine neue Version des Analyse- und Planungstool TOP 2.0 vor

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) veröffentlicht die Zahlen der neuen Welle ihrer Markt-Media-Studie internet facts. Sie weist Reichweiten- und Strukturdaten für 596 Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und 3 050 Belegungseinheiten aus.

Werbeanzeige

Darüber hinaus liefert sie allgemeine Daten zu Zielgruppen und Online-Werbeträgern und Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce. Berichtszeitraum sind die Monate April bis Juni 2009. Parallel zu der AGOF Publikation erscheint mit TOP 2.0 eine neue Fassung des AGOF Planungs- und Analyseprogramms. Um die Funktionalitäten von TOP noch besser auf die Bedürfnisse der Marktpartner und Anwender auszurichten, hatte die Arbeitsgemeinschaft in den vergangenen Monaten Workshops und Feedbackrunden zur Ermittlung der vorherrschenden Anforderungen im Planungsalltag durchgeführt.

„Als Resultat dieser Gespräche kann der Planungsprozess in TOP 2.0 noch bedienerfreundlicher und komfortabler abgebildet werden, da das Tool der Komplexität der Online-Mediaplanung jetzt noch mehr als bisher gerecht wird“, teilt ein Sprecher der AGOF mit. Anwender könnten das neue TOP 2.0 zusammen mit dem Datensatz der Internet Facts 2009-II herunterladen. Mit einer Reichweite von 15,90 Millionen Unique Usern pro Monat (37,7 Prozent) liegt T-Online bei den Angeboten an erster Stelle, gefolgt von Web.de (12,98 Millionen. bzw. 30,7 Prozent) und MSN.de (10,63 Millionen bzw. 25,2 Prozent). Yahoo! (10,15 Millionen bzw. 24,0 Prozent) und GMX (8,52 Millionen bzw. 20,2 Prozent) belegen die weiteren Plätze.

Bei den Vermarktern führt InteractiveMedia mit 20,71 Millionen Unique Usern pro Monat (49,1 Prozent) vor United Internet Media mit 19,76 Millionen (46,8 Prozent) und SevenOne Media mit 19,23 Millionen (45,5 Prozent). Im Weiteren folgen Tomorrow Focus (16,26 Millionen bzw. 38,5 Prozent) und AOL Media Netzwerk (15,59 Millionen bzw. 36,9 Prozent). Gemäß der Internet Facts 2009-II hatte das Internet in Deutschland im Ausweisungszeitraum eine Reichweite von 67 Prozent, das heißt 43,20 Millionen Menschen sind im Netz (66,6 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (64,82 Millionen)). Zum Weitesten Nutzerkreis (WNK; Nutzung innerhalb der letzten drei Monate) zählen 65,1 Prozent der Deutschen, das heißt 42,22 Millionen Menschen.

Die breite Etablierung des Internets in allen Bevölkerungsschichten habe dazu geführt, dass sich die demografischen Strukturen der Internetnutzer denen der Gesamtbevölkerung immer mehr angenähert haben, berichten die Medienbeobachter. Bei den 14- bis 59-jährigen Internetnutzern könne mittlerweile von einer nahezu ausgeglichenen Geschlechterverteilung gesprochen werden, da sich der Frauenanteil hier immer mehr der 50-Prozent-Marke annähert. Lediglich bei der Altersklasse der über 60-Jährigen bewegten sich Userinnen mit 38,3 Prozent derzeit noch auf einem unterdurchschnittlichen Niveau.

73,3 Prozent der Internetnutzer sind seit mehr als drei Jahren im Netz, das entspricht 30,94 Millionen Menschen. Damit können rund drei Viertel der Onliner als versierte User mit langer Nutzungserfahrung angesehen werden. Die breite und selbstverständliche Nutzung des Internets wirkt sich auch auf das Einkaufsverhalten vieler Konsumenten aus: Mit 97,3 Prozent (41,09 Millionen) haben fast alle Internetnutzer schon einmal Produktinformationen im Internet gesucht. Auch als Bezugsquelle wird das Internet von vielen genutzt: Der Anteil der Online-Shopper unter den Internetnutzern liegt bei 85,3 Prozent, das heißt 36,00 Millionen Menschen haben in den vergangenen 12 Monaten etwas im Internet gekauft.

Die Reichweiten der Gesamt-Angebote werden nach Maßgabe der ag.ma-Gremien erhoben. Die Reichweiten der Gesamt-Angebote sind Gegenstand der „ma online“, die von der Gattung Online innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) herausgegeben wird. Die „ma 2009 online II“ erscheint parallel zur Internet Facts 2009-II.

www.agof.de/internetfacts

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige