Suche

Anzeige

AGOF läutet nächste Stufe der Online-Mediaplanung ein

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) vereinfacht nach eigenen Angaben die Mediaplanung für Online-Werbung, erhöht die Analysetiefe sowie die Bandbreite der Planungssoftware „Top“ und will in Kürze „Top 2.0“ vorlegen. Mit der neuen Version soll die Position der „AGOF Internet Facts“ als Leitstudie für die Online-Mediaplanung gestärkt sowie ermöglicht werden, die Oberfläche des Planungstools an individuelle Arbeitsweisen der Benutzer anzupassen.

Anzeige

Die Neuerungen seien in Abstimmung mit 82 Mediaagenturen und werbungtreibenden Unternehmen vorgenommen worden. Dabei seien die Hintergrundprozesse und die Bedienbarkeit derart optimiert worden, dass sich die Erstellung, Bearbeitung und Auswertung von Mediaplänen deutlich beschleunigen lasse. Daraufhin könnten Anwender sämtliche Ansichten auf intuitive Art und Weise anpassen und diese Anpassungen zum Standard für die weitere Arbeit machen. Ein Novum bei „Top 2.0“ sei die Möglichkeit, sich Leistungswerte für jede einzelne Belegung und nicht nur für ganze Pläne anzeigen zu lassen. Beispielsweise könnten Kosten und Leistungswerte jeder einzelnen Belegung nachvollzogen werden. Zudem könne ein Online-Angebot in einfachen und übersichtlichen Schritten auch mit mehreren Werbeformen belegt werden. Gleichzeitig ließen sich Optimierungsmöglichkeiten wie „Frequency Capping“ und „Targeting“ für einzelne oder mehrere Schaltungen vornehmen.

Nachdem die „Top“-Einführung bereits eine Zeitwende für die Online-Mediaplanung markiert habe, sei die Weiterentwicklung ein stetiger Prozess, der von zahlreichen Anwendern begleitet und mit deren Ideen unterstützt werde. Um die neue Version des Planungstools mit zu gestalten, seien künftige Anwender dieser Innovationen im Vorfeld zum AGOF-Experten-Dialog eingeladen worden. „Über die bekannten Standards hinaus, Daten übersichtlich und zuverlässig abbilden zu können, macht Top 2.0 insbesondere durch die Individualisierbarkeit einen riesigen Entwicklungsschritt in die Zukunft und wird daher sicher großen Anklang bei den Agenturen und Unternehmen finden“, ist sich AGOF-Vorstand Christian Goedecke sicher. Das Analyse- und Planungsinstrument soll bereits parallel zur Veröffentlichung der „Internet Facts 2009-II“ ab dem 10. September 2009 zur Verfügung stehen.

www.agof.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige