Suche

Anzeige

Änderung des Urheberrechts wird von GWA angestrebt

Anlässlich des Internationalen Mediendialogs Hamburg fordert der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) eine Ergänzung der vorhandenen urheberrechtlichen Regelungen. Grund dafür sei, dass sich die Lücken im Urheberrecht negativ auf die Geschäftsmodelle von Kommunikationsagenturen auswirken.

Anzeige

„Ideen sind Kapital. Auch für Werbekonzeptionen brauchen wir den Schutz der kreativen Leistung“, sagt Peter John Mahrenholz, Präsident des GWA. Doch nicht nur Agenturen, auch Werbung treibenden Unternehmen könnten durch die Mängel im Urheberrecht beträchtliche Schäden entstehen. Insbesondere das Fehlen von Regelungen zum Schutz kreativer Konzepte sei angesichts der großen wirtschaftlichen Bedeutung aus Sicht des GWA kein tragfähiger Zustand. Laut dem Gesamtverband müsse im Urheberrecht der Schritt von der bislang sehr beschränkten und damit lückenhaften Schutzfähigkeit von Teilelementen kreativer Konzepte hin zum übergreifenden Konzeptschutz erfolgen. Zumindest sollte aber ein entsprechendes Leistungsschutzrecht geschaffen werden, wie es bei anderen komplexen Organisations-, Koordinierungs- und Investitionsleistungen längst anerkannt sei.

Beurteilungskriterien zur Begrenzung des Schutzumfangs und damit zur Verhinderung ungerechtfertigter Monopolisierungen von Werbekonzepten seien formulierbar. Beispielsweise hätten sich im Bereich der technischen Schutzrechte entsprechende Kriterien praktisch bewährt. Die Werbe- und Kommunikationsbranche stelle einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. So beschäftigten die Unternehmen der Branche in Deutschland mehr als 135000 Arbeitnehmer. Mit Gesamtinvestitionen in Werbung von 30,67 Milliarden Euro sei der deutsche Werbemarkt der zweitgrößte in Europa und der sechstgrößte weltweit.

www.gwa.de

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige