Werbeanzeige

Adobe ermöglicht effektiveres Marketing über Apps

Adobe Systems hat Mobile Services für die Adobe Marketing Cloud vorgestellt. Die Lösungen unterstützen Marketer dabei, die Interaktion ihrer Kunden mit mobilen Apps besser zu verstehen und die Apps auf Basis der Erkenntnisse zu optimieren. Es wird eine Reihe auf Apps zugeschnittener Funktionen eingeführt wie eine neue Benutzeroberfläche für mobil arbeitende Teams, ortsbezogenes Targeting von App-Angeboten basierend auf GPS-Daten sowie Nutzertests, um optimierte Ergebnisse bereitzustellen.

Werbeanzeige

Der neue Cloud-basierte Service ist ab sofort verfügbar und vollständig mit Adobe Analytics sowie Adobe Target integriert. Weitere Unterstützung für Lösungen, die mobile Funktionalitäten bereitstellen, darunter Adobe Campaign und Adobe Experience Manager, kündigt das Unternehmen für das kommende Jahr an.

Die neuen Adobe Mobile Services ermöglichen Marketern, ihre Apps einfacher zu steuern, zu optimieren und zu vermarkten. Durch die neue, intuitive Benutzeroberfläche sowie die Möglichkeit für Entwickler, Services umgehend bereitzustellen, sind Kunden in wenigen Minuten startklar. Die Technologie ermöglicht Marketern darüber hinaus, App-Inhalte aus unterschiedlichen Kategorien wie Handel, Unterhaltung, Reise, Fernsehen oder mit der Adobe Digital Publishing Suite (DPS) erstellten Publikationen passgenau an die spezifische Aktivität, Zeit und den Ort der jeweiligen Nutzer anzupassen.

„Marketer müssen heute eine ‚Mobile first’-Strategie verfolgen, um ihre Kunden bestmöglich zu erreichen“, sagt John Mellor, Vice President Business Development und Strategy bei Adobe Marketing Cloud. „Angesichts der Tatsache, dass Nutzer von mobilen Geräten vier Mal mehr Zeit mit ihren Lieblings-Apps als im Web verbringen, verlängern die Adobe Mobile Services digitales Marketing in die App-Welt, um Unternehmen dabei zu unterstützen, personalisierte Erlebnisse auch in dieser speziellen Umgebung auszugeben und zu vermarkten.“

Zielgruppen besser verstehen und erreichen

Kunden, die Adobe Analytics oder Adobe Target nutzen, haben ab sofort Zugriff auf die Nutzeroberfläche der Adobe Mobile Services. Durch die neuen Möglichkeiten lässt sich der Return-on-Investment mobiler Apps verkürzen, ohne unterschiedliche Einzellösungen für verschiedene Betriebssysteme, Geräte und App-Stores integrieren zu müssen.

Zu den Kernfunktionen zählen:

  • Geo-Location Targeting: Marketer können mobile App-Nutzer anhand von ortsbezogenen Daten wie beispielsweise ihrer Nähe zu einem bestimmten Punkt wie einem Einzelhandelsgeschäft, einer Sportveranstaltung oder einem Konzert gezielt ansprechen und ihnen auf diesem Weg persönlichere Angebote machen. Dadurch sind effektivere Marketing-Kampagnen über Apps möglich.
  • App-Analysen: Eine neue App-zentrierte Benutzeroberfläche stellt Kennzahlen zur Leistungsmessung (KPIs) sowie Datenvisualisierungen bereit, die Analysen von Nutzerverhalten, Verweildauer und zur Vermarktung ermöglichen. Mithilfe der neuen App-Reports für die Analyse von Kohorten, Nutzungswegen und ortsbezogenen Daten können Marketers untersuchen, wie häufig Nutzer ihre Apps verwenden, welchen Weg sie dabei innerhalb der App wählen und wo sie die App im Einsatz haben.
  • App-Optimierung: Die Unterstützung von A-B Tests erlaubt es Marketern, Zielgruppen anhand spezifischer Kriterien für Mobilgeräte wie den Gerätetyp, das Betriebssystem und App-Analysen über integrierte Workflows in der neuen Benutzeroberfläche zu definieren und besser zu identifizieren.
  • Umfassende Plattformunterstützung: Für App-Analysen unterstützen die Adobe Mobile Services native Apps, die unter iOS, Android, Windows Phone 8, BlackBerry 10, Windows 8 und Mac OSX laufen sowie hybride Apps, die mit Adobe PhoneGap und HTML5 erstellt wurden. Marketer können den Dienst zusätzlich für digitale Magazine, Zeitungen und Unternehmenspublikationen verwenden, die mit der Adobe Digital Publishing Suite erstellt wurden. Solche DPS-Apps wurden bereits über 100 Millionen Mal heruntergeladen.
  • Einfaches Deployment: Durch ein neues Software Development Kit (SDK) für mobile Apps, das die Funktionalitäten von Adobe Analytics, Adobe Target und Adobe Audience Manager unterstützt, können Kunden den neuen Service in kurzer Zeit und ohne umfangreiche Analysekenntnisse implementieren.
  • Datensicherheit: App-Herausgeber können komfortabel Opt-In oder Opt-Out Funktionalitäten organisieren, um Datenschutzrichtlinien für verschiedene Länder sowie Kinderschutzrichtlinien COPPA (Children’s Online Privacy Protection Act, deutsch: Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet) zu gewährleisten. Darüber hinaus liegt die Verantwortung für die Daten der Adobe Mobile Services ausschließlich in Händen der Kunden und nicht bei Adobe.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Die neue Marketing-Frau bei Nestlé Deutschland: Jolanda Schwirtz folgt auf Lars Wöbcke

Bei Nestlé stehen Veränderungen an: Marketing- und Kommunikationschef Lars Wöbcke geht. Es folgt:…

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige