Suche

Werbeanzeige

Adidas steigt wohl frühzeitig beim Leichtathletik-Verband aus

Adidas und der Leichtathletik-Weltverband IAAF

Es geht um Bestechlichkeit, Erpressung, Korruption, Geldwäsche, Suspendierungen, Doping und Sperren. Wir reden hier nicht von der Fifa, sondern von der IAAF – dem Leichtathletik-Weltverband. Hier haben sich Spitzenfunktionäre auf Kosten der Athleten bereichert. Die Konsequenz: Der erste Sponsor tritt ab

Werbeanzeige

Bei der Fifa zeigte sich Adidas bislang recht gnädig, mit der Leichtathletik haben die Herzogenauracher weniger Nachsicht: Wie die britische BBC berichtet, will der Sportartikler sein Sponsoring des Leichtathletik-Weltverbands IAAF vorzeitig beenden. Damit reagiert Adidas auf die zahlreichen Doping- und Korruptionsskandale Skandale der jüngeren Vergangenheit. Der Vertrag mit der IAAF ist bis 2019 terminiert und soll angeblich ein Volumen von 33 Millionen Dollar (ca. 30,5 Millionen Euro) haben.

Adidas hat den Ausstieg nicht kommentiert. Auch die  IAAF war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Adidas ist einer der offiziellen Partner der IAAF, zusammen mit Canon, Toyota, Seiko, TDK, TBS und Mondo. Laut BBC wurde der Sponsorenvertrag im November 2008 auf elf Jahre geschlossen und hat ein Volumen von umgerechnet 7,4 Millionen Euro jährlich. Die BBC berichtete, dass Adidas der IAAF schon im November mitteilte, dass sie erwägen früher aus dem Vertrag auszutreten, weil sie das „staatlich geförderte Doping“ in Russland nicht hinnehmen wollten.

Hintergrund: Der IAAF-Skandal

Eine kurze Zusammenfassung der Fakten: Eine Clique aus gierigen Funktionären profitierten, angeführt vom Präsidenten Lamine Diack, 82, von der Erpressung gedopter Sportler und anderer dubioser Zahlungen. Nach dem plötzlichen Tod des Italieners Primo Nebiolo 1999 übernahm sein umtriebiger Vizepräsident Diack die Amtsgeschäfte im Leichtathletik-Weltverband und das bis 2015, weil sich kein Gegenkandidat in all den Jahren aufstellen ließ. Die IAAF soll bei Blutkontrollen nicht effektiv gearbeitet, Verstöße ignoriert und positive Dopingproben russischer Athleten unter Mithilfe hoher Funktionäre vertuscht haben. Zuvor hatte eine ARD-Dokumentation systematisches Doping in Russland aufgedeckt. Russland ist derzeit von allen Sportwettkämpfen, wie den Spielen in Rio ausgeschlossen.

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige