Suche

Anzeige

Adé USB-Sticks: Die Cloudbox to Go soll das Merchandising revolutionieren

Die Lösung für das Cloud-Zeitalter: Cloudbox to Go

Die Cloudbox to Go ersetzt mit der Kombination aus Cloudcard und APPs den klassischen USB-Stick als Werbeartikel und vereint so die heutigen Forderungen nach Mobilität und Geräteunabhängigkeit.

Anzeige

Wer erinnert sich nicht zurück an die nostalgische Zeit, als Unternehmen auf Messen oder als Promotion-Artikel bedruckbare USB-Sticks verteilten? Doch angesichts von Smartphones und Tablets, die User heute meist zum Datenaustausch einsetzen, funktionieren diese Sticks mangels der Geräte-Ports nicht mehr. Nun präsentiert SSP Europe, deutscher Hersteller von Software im Bereich Cloudservices, mit der neuen Cloudbox to Go eine Lösung für das Cloud-Zeitalter: Die Kombination aus moderner Werbung und Datenaustausch erfolgt dank Cloudbox to Go einfach, schnell und vollkommen sicher.

So funktioniert die Cloudbox to Go

Das Prinzip ist ganz einfach: Das werbende Unternehmen setzt die Cloudbox to Go in der Sponsored-Variante als Merchandising-Produkt/Give-Away für Promotions, Events, Messeauftritte oder seinen Außendienst ein. Die Cloudbox to Go besteht aus Cloudcard (= hochwertige Kunststoffkarte im Scheckkartenformat) und App, die individuell an das Design des Unternehmens angepasst werden. Im zentralen Sponsoring-Ordner der App haben die Unternehmen die Möglichkeit, ihren Kunden während der gebuchten Laufzeit permanent Prospekte, Datenblätter, Präsentationen oder Extra-Zuckerl wie Rabatte, exklusive Bilder/Videos oder Gutscheine anzubieten. Der Clou dabei: Der User kann diesen Ordner nicht löschen, und der Sponsor darf jederzeit weitere Inhalte wie Zusatzinformationen oder Benachrichtigungen ergänzen.

Die Cloudbox to Go im Praxiseinsatz

Die Cloudbox to Go hat sich bereits mehrfach bei großen Events bewährt. Fujitsu, Global Player in der Informations- und Kommunikationstechnologie, vertraute für das Fujitsu Forum auf die innovative Cloudbox. Das Fujitsu-Großereignis zog über 12.000 IT-Entscheider, Reseller, professionelle Anwender und Technologie-Partner aus aller Welt nach München. Fujitsu nutzte dabei die Cloudbox to Go im eigenen Coporate Design, um Redakteure während des Forums mit aktuellen Informationen zu versorgen. Doch auch nach dem Event konnten die Anwender direkt mit Smartphone oder Tablet auf aktualisierte Unterlagen zugreifen – für werbende Unternehmen ein unschätzbarer Vorteil, um mit Multiplikatoren oder Kunden weiter in Kontakt zu bleiben.

Auch beim Musik-Festival Love Island mit ca. 10.000 Besuchern kam die Cloudbox to Go zum Einsatz. Der Veranstalter Love Island setzte auf dem Festivalgelände professionelle Fotografen ein, die die Gäste vor stimmungsvoller Kulisse mit den Haupt-Acts fotografierten. Per Upload-Key, ähnlich einer E-Mail-Adresse, hatten die Gäste die exklusiven Fotos sofort in ihrer persönlichen Cloudbox to Go. Zweites Highlight war, dass in der Love Island Cloudbox to Go mehrere Stunden Musik sämtlicher DJs des Lineups kostenlos zur Verfügung standen. Im Nachgang plant der Veranstalter sogar, exklusive Videos, Bilder und Mitschnitte in die Love Island Cloudbox to Go zu stellen, so dass die Festival-Besucher ihre Erinnerungen jederzeit digital wachhalten können.

Nutzen der Cloudbox to Go

Ein großer Vorteil der Cloudbox to Go für den Beschenkten ist, dass er sie schnell und unkompliziert einsetzen kann. Für die Datenübermittlung genügt es, wenn der Übertragende den Upload-Key der Cloudcard des Datenempfängers eingibt oder den persönlichen QR-Code auf der Cloudcard abscannt. Anschließend wählt er nur noch die gewünschten Daten aus und sendet sie. Das Übermitteln der Daten funktioniert damit so simpel wie das Schreiben einer E-Mail. Anders als die meisten konventionellen Cloudspeicher verzichtet die Cloudbox to Go bewusst auf komplexe Freigabe-Erfordernisse, weil viele Nutzer nicht daran denken, diese im Anschluss zu löschen.

Fazit

Beim Merchandising-Konzept der Cloudbox to Go gibt es nur Gewinner: Die verschenkenden Unternehmen nutzen sie als ideales Marketinginstrument und treten als Sponsoren, natürlich in ihrem Corporate Design, in einen Dialog mit ihrer Zielgruppe. Indem die Kunden ihre Kontaktdaten bei der Registrierung eingeben, können legitime Leads generiert und personalisierte Angebote übermittelt werden. Mit der Cloudspeicher-Technologie sind sie zudem jederzeit mobil und geräteunabhängig. So profitieren im Ergebnis alle von der neuen Cloudbox to Go.

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige