Suche

Werbeanzeige

ADC: Kampagne „Rechts gegen Rechts“ gewinnt 12 Preise – nur nicht den Grand Prix

Die Gewinner stehen fest: Den begehrten Grand Prix erhielt das Projekt"Lichtgrenze" und 12 Nägel das Projekt "Rechts gegen Rechts"

Beim ADC Festival am Hamburger Millerntor trifft sich die Kreativbranche Deutschlands. Gesucht wird die beste Werbe-Idee. Die Nägel sind nun verliehen. Das Projekt „LICHTGRENZE – Jubiläumsprojekt zu 25 Jahren Mauerfall 2014“ ist der Grand Prix Preisträger. Doch die Kampagne „EXIT-Deutschland Rechts gegen Rechts – Der unfreiwilligste Spendenlauf“ der Hamburger Agenturen GGH Lowe + Grabarz & Partner ist der Abräumer beim ADC Wettbewerb 2015 mit 12 Preisen.

Werbeanzeige

„Zum ersten Mal in der Geschichte des ADC wurde ein Grand Prix im ersten Wahlgang und absolut einstimmig gewählt. Alle Juryvorsitzenden waren sich einig, dass die ‚LICHTGRENZE’ eine Arbeit von poetischer Größe, ikonischer Kraft und menschlicher Tiefe ist. Eine Arbeit, die Menschen zueinander und ins Gespräch gebracht hat. Ein großartiges Statement der Marke Deutschland, das international große Beachtung fand“, so Dr. Stephan Vogel, ADC Präsident.

Den ersten Platz teilen sich die Agenturen Grabarz & Partner und GGH Lowe für die Kampagne Exit-Deutschland „Rechts gegen Rechts – der unfreiwilligste Spendenlauf“. Zudem erhielt „Rechts gegen Rechts“ einen silbernen und zwei bronzene Nägel sowie eine Auszeichnung. Es reichte nur nicht für den Grand Prix.

Andreas Grabarz über den diesjährigen Wettbewerb: „Das Niveau der Arbeiten war in diesem Jahr auf allen Ebenen sehr gut, wir hatten große Sensationskampagnen dabei. Bemerkenswert ist, dass die digitale Vernetzung nicht nur formal verstanden, sondern auch inhaltlich widergespiegelt wird.“

Die Junioren gehen leer aus

In der Kategorie ADC Junior des Jahres (Praxisarbeiten) wurde kein Hauptpreis vergeben. Guido Heffels, Vorsitz des Nachwuchswettbewerbs: „Die zwei Arbeiten, die für den Titel ADC Junior des Jahres in Frage gekommen wären, waren mit Gold in ihrer Kategorie schon spendabel gut bedient. Für einen Hauptpreis fehlte es ihnen an Regelbruch und genereller Überraschung. Auch und besonders im Vergleich zu den Gewinnern der Vorjahre. Die Latte hing hoch.“

Verleihung der Junior ADC Nägel an den Kreativnachwuchs.

ADC Student des Jahres ist das Team Yvonne Moser, Lilli Scheuerlein und Laura Markert von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt mit der Semesterarbeit „Fluchtatlas“.  Die Jurybegründung: „Was bewegt Menschen, ihre vertraute Heimat zu verlassen und was erleben sie auf dieser Reise? Wie läuft die Flucht ab? Was bedeutet Asyl eigentlich? Diesen Fragen geht die Semesterarbeit ‚Fluchtatlas’ nach. Ein Atlas, eigentlich stellvertretend für den freien Menschen, der sich die Welt in ihrer Ganzheit anschauen kann, steht hier für den unfreien Menschen, der gezwungen ist, durch die halbe Welt zu reisen und alles verliert, oft sogar sein Leben.“

ADC Talent des Jahres ist Michael Ullrich von der Hamburger Technische Kunstschule Berufsfachschule für Grafikdesign, der mit seiner Abschlussarbeit „Helgoland – Tourismusdestination in der Nebensaison“ in der Kategorie „Ganzheitliche Kommunikation“ überzeugte. Die Jury zu ihrer Entscheidung: „Höher. Schneller. Weiter. Unsere Welt ist hektisch, laut und stressig. Statt Yoga in Indien, Wellness auf den Balearen oder Drogen zum Feierabend empfiehlt diese hervorragend gestaltete Abschlussarbeit allen Opfern der bundesdeutschen Leistungsgesellschaft sehr glaubhaft und überzeugend Helgoland als eine sehr naheliegende Möglichkeit der Entschleunigung.“

Die Awards Show mit der Verleihung der begehrten ADC Nägel fand am 21. Mai im STAGE Operettenhaus an der Reeperbahn statt. Die glamouröse Veranstaltung wurde in diesem Jahr von Schauspieler und Autor Max Moor moderiert. Im Anschluss wurde auf der After Show Party in der Fischauktionshalle gefeiert und getanzt.

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige