Suche

Werbeanzeige

ADC goes St. Pauli: Programm und Line-up stehen fest

In mehreren kurzen Virals erklären Kiezgrößen wie Kalle Schwansen und die Macher vom Uebel&Gefährlich die diesjährigen ADC-Themenschwerpunkte.

Vom 19. bis zum 23. Mai sammelt sich die deutsche Kreativszene wieder zum alljährlichen Festival des Art Directors Club. Zum "kreativen Gefahrengebiet" wird in diesem Jahr das Hamburger Viertel St. Pauli. Kiezgrößen wie Kalle Schwansen stellen in viralen Clips die diesjährigen Themenschwerpunkte vor.

Werbeanzeige

In diesem Jahr firmiert das Kreativ-Festival unter dem Motto „Creating the Digital Hype“. Internationale Experten wie Kevin Allocca, Head of Culture & Trends bei YouTube, Colleen DeCourcy, Global Executive Creative Director Wieden + Kennedy, oder Marc Opelt, Bereichsvorstand Vertrieb OTTO, werden dabei ihr Wissen rund um virale Bewegtbildinhalte teilen.

Exklusiver Partner des ADC Kongresses, der am 21. Mai im Rahmen des ADC Festivals 2015 in Schmidts Tivoli auf Hamburg St. Pauli stattfindet, ist zudem Google Germany. „Google ist das Tor zu einer digitalen Welt, in der Kreativität Mediawerte und Markenwert schaffen kann. Deshalb ist die ADC Partnerschaft mit Google zwingend“, sagt ADC Präsident Stephan Vogel.

St. Pauli wird „kreatives Gefahrengebiet“

Auch dieses Jahr findet sich die Kreativszene für den Kongress in Hamburg zusammen. Diesmal wird das Hamburger Viertel St. Pauli zum „kreativen Gefahrengebiet“ erklärt. Die Bewohner nehmen dabei unmittelbar Einfluss auf das große Treffen der Kreativbranche und sind Protagonisten einer Viral-Kampagne des ADC. In den Clips sprechen Kiezgrößen wie die Rotlichtbekanntheit Kalle Schwänzen, Susi von Susi’s Showbar oder die Macher vom Uebel&Gefährlich über die Themenschwerpunkte des Festivals und erklären Begriffe wie Mobile Marketing, Audio und Sounddesign oder Targeting.

Max Moor moderiert Award-Show

Im Mittelpunkt des ADC-Festivals steht die Ausstellung am Millerntor-Stadion: hier werden alle eingereichten Arbeiten präsentiert. Die weltweit größte Werkschau kreativer Kommunikation zeigt Arbeiten aus den Bereichen Digitale Medien, Werbung, Design bis hin zu Zeitungs- und Magazingestaltung und räumlichen Inszenierungen und lockte in den vergangenen Jahren Tausende Besucher an.

Am 21. Mai findet dann die große Award-Show im TUI Operettenhaus statt, bei der die Gewinner des diesjährigen ADC Wettbewerbs ausgezeichnet werden. Die Moderation der Gala übernimmt zum ersten Mal Max Moor. Der gebürtige Schweizer ist bekannt aus der ARD-Kultursendung „ttt – titel, thesen, temperamente“ oder dem 3sat-Format „Kulturzeit“. Im Anschluss an die Awards Show geht es zum Feiern in die Fischauktionshalle.

Nachwuchskreative tagen unter „digit:al/“

Junge Kreative sind zum ADC Nachwuchstag am 22. Mai ins Millerntor-Stadion und zum Nachwuchskongress „digit:all“ im Schmidts Tivoli eingeladen. Dort berichten ADC Mitglieder von inspirierenden Projekten und gegenwärtigen Trends. Mit dem Speed-Recruiting und der Job-Pinnwand bietet der Nachwuchstag Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern und für Agenturen, Universitäten und Hochschulen die Möglichkeit, mit dem Nachwuchs ins Gespräch zu kommen. Am Abend feiern die Nachwuchskreativen und Gewinner des Nachwuchswettbewerbs auf der Party in Angie´s Nightclub.

 

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige