Suche

Anzeige

Adblocker-Nutzung: „Publisher und Vermarkter müssen reagieren“

Der Fachkreis Online-Mediaagenturen (FOMA) im Bundesverband Digitale Wirtschaft befürwortet ein Vorgehen der Publisher und Vermarkter gegen die Nutzung von Adblockern. Das Gremium sieht eine massive Gefährdung von Werbung als zentraler Refinanzierungsquelle und Wachstumstreiber der Medienindustrie und warnt vor nachhaltigen Beeinträchtigungen für die werbetreibenden Unternehmen.

Anzeige

„Die werbetreibende Industrie ist auf hochwertige Kontaktumfelder sowie deren Weiterentwicklung und Planungssicherheit angewiesen“, sagt der FOMA-Vorsitzende Manfred Klaus. Durch den Einsatz von Adblockern werde deren Refinanzierung über Werbung und damit die Kostenfreiheit und Angebotsvielfalt des Internets schon jetzt massiv eingeschränkt. Dies stelle die werbetreibenden Unternehmen vor zunehmende Probleme in ihrer kommerziellen digitalen Kommunikation.

Akzeptanz digitaler Werbung verbessern

Einerseits werde der Fachkreis im BVDW den Worten Klaus‘ zufolge umfassend über den Nutzen von Werbung und die Bedeutung von Werbung für eine freie Medienvielfalt aufklären. Die Verbesserung der Akzeptanz digitaler Werbung sei eine dringliche Aufgabe aller Beteiligten, worunter Klaus Publisher und Vermarkter gleichermaßen wie Agenturen und Werbetreibende fasst. „Wir unterstützen auch Überlegungen und Maßnahmen, der Anwendung von Adblockern zum Beispiel mit Nutzungseinschränkungen von Inhalten und Services zu begegnen. Wir bestärken Publisher und Vermarkter hier ausdrücklich, zu reagieren“, betont Klaus.

Lesen Sie hierzu auch den Beitrag über eine Studie in den USA und Europa zur Werbewirkung von Online-Anzeigen, die vom weltweit genutzten Werbeblocker Adblock Plus in Auftrag gegeben worden war. Das Resultat: Internetnutzer wollen nicht unter Reizüberflutung durch überladene, blinkende und unübersichtliche Webseiten leiden.

(BVDW/asc)

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige