Suche

Anzeige

Ad Scale startet Videomarktplatz

Ad Scale integriert einen eigenen Online-Videomarktplatz in seine Plattform. Damit will der Marktplatz für Onlinewerbung erstmals Rechteinhaber von Videos (Produzenten), Websitebetreiber (Publisher) und Werbungtreibende (Advertiser) in einer Buchungslösung zusammenbringen. Produzenten sollen somit die Reichweite für ihre Bewegtbildinhalte erhöhen, Publisher aus einer Vielzahl von Online-Videos passende Clips auswählen sowie ihre Website aufwerten und Advertiser Online-Videowerbung als Pre-, Mid- und Post-Rolls mit einer hohen Medialeistung analog zur TV-Werbung website- und vermarkterübergreifend buchen können.

Anzeige

Diese Vermarktungserlöse würden zurück fließen. Je nach gebuchtem Format erhalte der Lizenzgeber über die Hälfte, 20 bis 30 Prozent gingen an den Publisher und den Rest bekomme Ad Scale. „Mit der Integration von Video in unseren Online-Werbemarktplatz reagieren wir auf die große Nachfrage der Werbungtreibenden nach qualitativ hochwertigem Bewegtbild-Inventar im Netz und bieten Produzenten, Publishern und Advertisern eine transparente Lösung auf nur einer Plattform“, sagt Matthias Pantke, Geschäftsführer der Ad Scale GmbH. Ab sofort könnten bis zu 500 000 Pre-Roll-Ads täglich in einem Contentpool von 25 000 Clips verschiedener Lizenzgeber gebucht werden. Damit sei das Unternehmen eine der reichweitenstärksten Video-Buchungsplattformen in Deutschland.

Auf welchen Websites ihre Videos ausgeliefert werden, würden Rechteinhaber individuell entscheiden. Zum Beispiel behielten sie jederzeit die Kontrolle über ihre Inhalte. Die Websitebetreiber auf dem Ad Scale-Marktplatz, der laut Comscore derzeit (Okt. 2010) 38,1 Millionen Unique Visitors oder 70,1 Prozent der deutschen Internutzer erreicht, würden den Videos zusätzliche Reichweite und Erlöse verschaffen, in dem sie diese in ihre eigene Seite integrieren. Dabei erleichtere Ad Scale das Einbinden eines Videos in eine Webseite. Publisher bräuchten nur ein thematisch passendes Video auszusuchen sowie das Targeting und den Tausendkontaktpreis festzulegen. Danach müssten sie lediglich den Code in Ihre Website einbetten. Der Player ließe sich universell einsetzen und sich in Größe und Farbe an die jeweilige Website anpassen.

Zum Start des Videomarktplatzes stünden Publishern bereits mehr als 25 000 Clips aus 22 Kategorien zur Verfügung, die von Auto und Motorrad bis hin zur Telekommunikation reichten. Erste Lizenzgeber seien unter anderem E-Entertainment, Fashion TV, IDG Entertainment Media GmbH, Sport1 und Wetter.com. Kooperationspartner von Ad Scale für die Aggregation und Auslieferung von Video-Content seien die Berliner Unternehmen Clipkit und Castaclip.

Durch den Videomarktplatz entstehe für Werbungtreibende eine neue Plattform mit hoher Medialeistung, auf der sie ihre Online-Videowerbung in Premiumumfeldern mit zusätzlicher Reichweite schalten können. Mit einer vermarkter- und websiteübergreifenden Platzierung könnten die Online-Videos analog zur TV-Werbung gebucht werden. Das Optimieren der Kontaktklassen sowie das Einbinden von Frequency Capping und Targeting-Systemen sei dabei zu jeder Zeit möglich. Außerdem könnten Rechteinhaber entscheiden, dass sie die durch Ad Scale erzielten Zusatzreichweiten selbst vermarkten.

www.adscale.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt werden von der Mehrheit der Deutschen abgelehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige