Suche

Anzeige

Abschied von Dieter Hildebrandt, Shitstorm bei den Kölner Grünen und gefährliche Überstunden

Deutschland trauert um seinen wohl größten politischen Kabarettisten: Scheibenwischer Dieter Hildebrandt starb im Alter von 86 Jahren. Für viele war er die einzig wirkliche Opposition in Deutschland. Den Titel beanspruchen auch die Grünen für sich. In dieser Woche sorgten zwei Luxuskarossen jedoch für Ärger. Für die Parteizentrale war der wahrscheinlich mit vielen Überstunden verbunden. Dabei will jetzt doch eine Studie beweisen, dass Mehrarbeit dumm macht.

Anzeige

Abschied von Dieter Hildebrandt

Er war der politische Kabarettist der Bundesrepublik: Dieter Hildebrandt. Keiner verstand es wie er, der großen Politik ihre Fehltritte und Fehler vorzuhalten. Und das seit Adenauers Zeiten. Wenn die Opposition schlief, Hildebrandt war zur Stelle. Dabei war ihm kein Thema zu heiß oder der Druck von oben zu groß. Mit „Scheibenwischer“ etablierte er ein regelmäßiges Format im Ersten, vor dem der ein oder andere Politiker gehörig Respekt gehabt haben dürfte. Dabei wirkte Hildebrandt selbst zurückhaltend, fast bieder mit seiner großen Hornbrille. Am Mittwoch verstarb der Kabarettist und hinterlässt eine Lücke, die so bald wohl niemand schließen kann. Nicht nur die Tageszeitungen und Fernsehsender räumten Seiten- oder Sendeplatz frei. Auch im Netz drückten viele Nutzer ihre Trauer aus – und erinnerten an seine besten Auftritte. „ Bildung kommt von Bildschirm und nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung.“, sagte er einmal. Auf Hildebrandts Lebenswerk trifft das zu.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>>Die weltweit erfolgreichsten Markenvideos 2013

>>>Schwäbisch Hall und Skoda erhalten Gold für effektivste Kampagnen

>>>Deutschland ist wachstumsstärkster Online-Markt Westeuropas


Das Foto der Woche: Grüner Luxus?

Immer diese Sozialen Netzwerke, werden sich wahrscheinlich die Kölner Grünen diese Woche gedacht haben. Denn ein Journalist aus der Domstadt machte eine erstaunliche Entdeckung: Auf den Behindertenparkplätzen vor der grünen Parteizentrale standen ein Porsche und ein Ferrari. Mit einem Klick war das mit dem Kommentar „Ich möchte dieses Bild – in all seinen Facetten – einfach mal unkommentiert wirken lassen“ auf Twitter. Und schwupps, da war der Shitstorm da. In Windeseile kommentierten zahlreiche Nutzer und retweeteten das Bild. Die grüne Parteizentrale konnte dann auch nicht mehr viel dagegen ausrichten. Obwohl die beiden Wägen eigentlich einer ebenfalls ansässigen Immobilienfirma gehören, wie die Grünen klarstellten. Nachbarn kann man sich halt nicht aussuchen. Die ganze Geschichte.

Die Nachricht der Woche: Dorf verschläft die Wahl

Immer wieder sprechen die Medien von Demokratiemüdigkeit, im Falle einer US-amerikanischen Kleinstadt dürfte man allerdings eher von Demokratie-Demenz sprechen. In der 275-Einwohnergemeinde Wallsburg im Bundesstaat Utah haben es die Verantwortlichen einfach verschlafen die Wahl zum Gemeinderat und Bürgermeister vorzubereiten. Die Offiziellen bleiben deshalb für zwei weitere Jahre im Amt. 2015 hat die Gemeinde dann erneut die Chance auf Demokratie. Man darf gespannt sein, ob Wallsburg bald mit Wutbürgern Schlagzeilen macht.

Die Studie der Woche: Gefährliche Überstunden

Überstunden wird ja gerne viel nachgesagt: Sie wären gesundheitsgefährdend, können Burnout verursachen und fördern nicht unbedingt das kollegiale Miteinander. Eine neue Studie will nun beweisen: Überstunden machen sogar dumm. So sollen Menschen mit deutlich über 55 Stunden Wochenarbeitszeit über geringeres Vokabular und Intelligenz verfügen. Dazu kommt noch die Gefahr für eine Vielzahl von körperlichen Leiden. Die ganze Geschichte lesen Sie auf Meedia. Danach aber lieber schnell ins Wochenende – denken Sie an Ihre grauen Zellen.

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige