Suche

Anzeige

Abschied einer Legende, Facebook bittet zur Kasse, Cannabis für Zuhause

Der Tod von Karl Albrecht sorgte in dieser Woche für ein gewaltiges Medienecho. Die Ehrungen für die Unternehmerlegende beschäftigten Leitartikel und Schwerpunkte. An der Wall Street gab es Grund zum Feiern: Die Facebook-Aktie konnte kräftig zulegen, denn bei Zuckerbergs sprudeln die Gewinne. Und in Köln erlaubt ein Gericht den Cannabisanbau in den eigenen vier Wänden.

Anzeige

Von Johannes Steger

Abschied einer Unternehmerlegende

Diese Woche starb der letzte der beiden Albrecht-Brüder, Karl, in Essen. Zusammen mit seinem Bruder Theo schaffte er eine einzigartige Discounter-Marke, die Verbrauchern von Gummersbach bis Baltimore ein Begriff ist. Nach dem Krieg erkannten die Albrechts das enorme Potential, das sich in der jungen Bundesrepublik offenbarte. Alles begann mit einem kleinen Tante-Emma-Laden in einem Essener Bergarbeitervorort. Hier legten die Brüder Albrecht den Grundstein für einen weltumspannenden Milliardenkonzern. Weniger Chichi dafür günstig, kurz: Aldi. Eine Erfolgsgeschichte, die jedoch keiner der beiden Brüder gerne öffentlich zelebrierte. Die Albrechts lebten zurückgezogen, keiner suchte die Öffentlichkeit. Auch Karls Tod blieb vorerst geheim. Mit Bekanntgabe war das Medienecho dann aber gewaltig: Deutschland nahm Abschied von einer seiner letzten Unternehmerlegenden.

Der Gewinner der Woche: Facebook

Totgesagte leben bekanntlich länger. Bei Facebook von Tod zu sprechen wäre dennoch daneben, schließlich ist die Plattform das mächtigste Soziale Netzwerk der Welt und hat sich längst eine Monopolstellung erarbeitet. Dennoch gab es in der Vergangenheit immer wieder Unkenrufe, die zwar nicht ein Sterben, wohl aber eine deutliche Abkühlung des Facebook-Hypes weissagten. So etwa beim missglückten Börsengang im Februar 2012. Manch ein Kommentator nannte den damals eine Katastrophe. Die dunklen Wolken über dem Hauptsitz in Menlo Park sind aber verflogen. In dieser Woche legte Facebook seine Quartalszahlen vor. Und die sind spektakulär. Denn mit mobiler Werbung konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 61 Prozent auf 2,91 Milliarden Dollar steigern. Da wird auch Nachbarn Google mittlerweile Angst und Bange, wie „Handelsblatt Online“ berichtet.

Der Entscheid der Woche: Cannabis im Eigenheim

Es war eine gute Woche für all diejenigen, die unter starken Schmerzen leiden und deshalb Cannabis als Arzneimittel verabreicht bekommen. Denn ein Kölner Gericht entschied, dass eben jene Patienten das schmerzstillende Rauschmittel in den heimischen vier Wänden anbauen dürften. Geklagt hatten fünf Schmerzpatienten, die für ärztlich verschriebene Cannabisblüten monatlich bis zu 1.000 Euro auf den Apothekentisch legen müssen. Zu teuer für viele. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fürchtet indes große Risiken durch den Eigenanbau der Droge. Die Satireplattform „Der Postillon“ titelte schon Rätselhafte Epidemie: Millionen Deutsche plötzlich von unerklärlichen Schmerzen befallen“. Ob es wirklich so kommt, bleibt abzuwarten.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>> Omnichannel als Chance für den Einzelhandel in Deutschland

>>> Big Data versus Bauch: Raten Sie mal, wer gewinnt!

>>> Testimonials: Das A und O ist die Glaubwürdigkeit


Die Fakten der Woche: Skurriles zwischen Billy-Regalen

Billy, Trömsö, Poäng – bei Ikea klingen manche Möbel bekanntermaßen etwas skurril. Doch es gibt noch mehr Sonderbares, was sich da zwischen Sofa und Schrankwand abspielt. Der knapp 300 Seiten starke Katalog des Unternehmens hat zum Beispiel jährlich eine höhere Auflage, als die Bibel. In Ikea-Filialen zusammen wird alle Sekunden ein Billy-Regal verkauft. Diese und mehr skurrile Fakten hat „Handelsblatt Online“ zusammengetragen.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige