Suche

Anzeige

Abkürzungen sind schwer zu identifizieren

"SEB, GMX, FHM" und andere "Abkürzungsmarken" kennen zwar viele, wissen aber nicht unbedingt, was sie bezeichnen. 67,7 Prozent der knapp eintausend in einer Trendstudie der Endmark AG befragten Endverbraucher gelingt es nicht, einen – ihnen an sich bekannten – neuen Markennamen korrekt zuzuordnen, wenn dieser nur aus Buchstaben besteht, die kein Wort ergeben.

Anzeige

Im Gegensatz dazu ordnen nur 17,9 Prozent der gleichen Befragten neue Namensmarken wie LYCOS, TENOVIS oder FRAPORT, falsch zu, wenn ihnen der Name als solcher zuvor bereits bekannt ist.

Überprüft wurde die Zuordnungsfähigkeit von zehn Markennamen, die in den letzten Jahren eingeführt worden sind zu den entsprechenden Produkten bzw. Unternehmen. Gewertet wurde nicht die Bekanntheit, sondern nur Antworten von Personen, die angaben, den betreffenden Namen bereits gehört zu haben.

Beste Zuordnung bei den Abkürzungen erreichte der Internetdienstleister GMX mit 68,4 Prozent. Nur eine „Nicht-Abkürzung“ schnitt schlechter ab: MAXIM identifizierten 48 Prozent der Befragten korrekt als Männerzeitschrift. Eine knappe Mehrheit derer, die angaben, von „MAXIM“ bereits gehört zu haben, wählten aus denen bei einer falschen Antwort nachgeschobenen Antwortoptionen „Eiscreme“ und „Restaurantkette“.

Die geringste korrekte Zuordnung erreichte FHM (ebenfalls eine Zeitschrift für Männer), obwohl der Name in englischer Sprache vorgetragen wurde. Nur 12,5 Prozent konnten ungestützt (und 18 Prozent gestützt) die korrekte Zuordnung leisten. Das höchste Identifizierungspotential der untersuchten Marken boten LYCOS und TENOVIS mit einer ungestützt korrekten Zuordnung von 93 Prozent und 89 Prozent (gestützt jeweils 100 Prozent).
Ziel der Untersuchung war herauszufinden, welche Form von Markennamen das größere Identifikationspotential aufweisen: kurze 3-4 Buchstabenmarken, oder längere Namensmarken.

www.endmark.de

Kommunikation

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige