Suche

Werbeanzeige

Abkürzungen sind schwer zu identifizieren

"SEB, GMX, FHM" und andere "Abkürzungsmarken" kennen zwar viele, wissen aber nicht unbedingt, was sie bezeichnen. 67,7 Prozent der knapp eintausend in einer Trendstudie der Endmark AG befragten Endverbraucher gelingt es nicht, einen – ihnen an sich bekannten – neuen Markennamen korrekt zuzuordnen, wenn dieser nur aus Buchstaben besteht, die kein Wort ergeben.

Werbeanzeige

Im Gegensatz dazu ordnen nur 17,9 Prozent der gleichen Befragten neue Namensmarken wie LYCOS, TENOVIS oder FRAPORT, falsch zu, wenn ihnen der Name als solcher zuvor bereits bekannt ist.

Überprüft wurde die Zuordnungsfähigkeit von zehn Markennamen, die in den letzten Jahren eingeführt worden sind zu den entsprechenden Produkten bzw. Unternehmen. Gewertet wurde nicht die Bekanntheit, sondern nur Antworten von Personen, die angaben, den betreffenden Namen bereits gehört zu haben.

Beste Zuordnung bei den Abkürzungen erreichte der Internetdienstleister GMX mit 68,4 Prozent. Nur eine „Nicht-Abkürzung“ schnitt schlechter ab: MAXIM identifizierten 48 Prozent der Befragten korrekt als Männerzeitschrift. Eine knappe Mehrheit derer, die angaben, von „MAXIM“ bereits gehört zu haben, wählten aus denen bei einer falschen Antwort nachgeschobenen Antwortoptionen „Eiscreme“ und „Restaurantkette“.

Die geringste korrekte Zuordnung erreichte FHM (ebenfalls eine Zeitschrift für Männer), obwohl der Name in englischer Sprache vorgetragen wurde. Nur 12,5 Prozent konnten ungestützt (und 18 Prozent gestützt) die korrekte Zuordnung leisten. Das höchste Identifizierungspotential der untersuchten Marken boten LYCOS und TENOVIS mit einer ungestützt korrekten Zuordnung von 93 Prozent und 89 Prozent (gestützt jeweils 100 Prozent).
Ziel der Untersuchung war herauszufinden, welche Form von Markennamen das größere Identifikationspotential aufweisen: kurze 3-4 Buchstabenmarken, oder längere Namensmarken.

www.endmark.de

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige