Suche

Werbeanzeige

Ab in die Sonne: 10 lustige Abwesenheitsnotizen für Ihren Mail-Account

... wichtiger als die Karriere

Nach den Sommerferien beginnt für Kinderlose die Reisezeit. Dann gilt: keine E-Mails lesen. Vor der Reise in Richtung Sonne muss aber eine wichtige Sache erledigt werden: die Abwesenheitsnotiz. Die meisten sind so wie die Arbeit selbst: dröge und irgendwann nervig. Doch es geht auch anders – zehn Tipps für kreative automatische Antworten.

Werbeanzeige

1. Ich würde Ihre Anfrage gerne beantworten. Wirklich. Doch gesellschaftliche Gepflogenheiten zwingen mich, die nächsten zwei Wochen mit meiner Frau an einem Strand zu verbringen.

2. Schwer vorzustellen, aber auch ich habe mal Urlaub. Die nächsten zwei Wochen interessieren mich Ihre Anliegen kein bisschen. Ab dem XXXX stehe ich Ihnen jedoch wieder mit geheucheltem Interesse zur Verfügung.

3. Wenn Sie das lesen, hat es Doc Brown nicht geschafft, den Blitz in die Turmuhr zu leiten und ich bin im Jahr 1985 gefangen. Ich werde nicht in der Lage sein, Ihre E-Mails vor Dienstag, dem 3. Januar 20XX oder vor der Erfindung der E-Mail zu beantworten.

4. Ich bin derzeit nicht im Büro. In Notfällen twittern Sie mir Ihr Anliegen mit dem Hashtag #IchStöreIhrenUrlaubNurUngernAber

5. Sie haben eine Abwesenheitsnotiz anstelle einer Antwort erhalten? Nicht ärgern; das passiert den Besten.

6. Ich bin mit meiner Arbeit verheiratet. Doch selbst in der besten Beziehung braucht man ab und zu etwas Abwechslung. Diese gönne ich mir in den nächsten 14 Tagen mit meiner geheimen Affäre: dem Urlaub.

7. Eure E-Mail zu sehen, mein Herz auf’s Wärmste erfreut. Allerdings Du gefunden hast nur mein Auto-Replier.

8. Ein Kunde er wirklich sein mag. Aber trotzdem… große Arbeit ich befürchte durch seine E-Mail. Deshalb in Urlaub fahren ich werde von TT.MM.JJJJ bis TT.MM.JJJJ. Denn Vorsicht du walten lassen musst. Stress ein Pfad zur Dunklen Seite er ist. Ehre das Leben, indem du lebst, Padawan.
Antworten nach meiner Rückkehr, ich werde.
[Ansprechpartner in der Abwesenheit]
[Signatur]

9. Sehr geehrte Damen und Herren,
ich befinde mich bis zum TT.MM.JJJJ im Urlaub. Für alle Absender, die von der Neugier gepackt sind: Raten Sie mit: Ich bin im Urlaub weil…
a) …ich endlich mal wieder ein paar T-Bone Steaks grillen und dazu ein Bier genießen wollte.
b) …ich mich seelisch auf das nächste Sport-Großereignis vorbereiten möchte.
c) …ich den Jungs mal wieder einen Bier-Abend schulde.
d) …ich es mir verdient habe!
Dem Gewinner winkt eine Antwort von mir auf diese E-Mail, aber ab dem TT.MM.JJJJ bin ich sonst auch wieder für Sie erreichbar. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte direkt an [Ansprechpartner]
Mit freundlichen Grüßen
[Signatur]

10. Ich bin im Urlaub. Wenn Sie mich nicht erreichen können, denken Sie bitte nicht, dass ich tot sei, besonders, wenn Sie von der Lohnbuchhaltung sind (wenn Sie nicht von der Lohnbuchhaltung sind, interessiert es mich nicht, was Sie denken, außer Sie sind Chef). Während meines Urlaubs werde ich die meisten ankommenden E-Mails ignorieren. Warum? Weil ich im Urlaub mit hoher Wahrscheinlichkeit am Strand herumtollen werde und E-Mails zu lesen ist inkompatibel mit Herumtollen. VIELLEICHT lese ich ihre E-Mail, aber halten Sie nicht den Atem an. Wenn ihre Anfrage wichtig ist, schreiben Sie mir bitte erneut nach meiner Rückkehr.

Weitere kreative Abwesenheitsnotizen finden Sie bei Chip.de (und hier gibt es Tipps für die Seriösen)

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Werbeanzeige