Suche

Werbeanzeige

91 Millionen Euro Umsatz mit Mobile Entertainment

Deutsche Handynutzer orderten im ersten Halbjahr dieses Jahres 40 Millionen Kaufdownloads. Die GfK gibt zum ersten Mal Zahlen für den deutschen Markt bekannt.

Werbeanzeige

Wie GfK-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Adlwarth auf einem Meeting von Entertainment Media und der Media Business Academy (MBA) bestätigt, entspricht dies einem Marktvolumen von 91 Millionen Euro. „Der Handymarkt ist einer der ganz wenigen Wachstumsmärkte“, kommentiert Adlwarth. Insbesondere für die Musikbranche wachse die Bedeutung von Mobile Entertainment.

Im ersten Halbjahr 2004 hatte der Bereich bereits einen Anteil von 6,4 Prozent am gesamten Umsatz des Musikmarktes. „Klingeltöne generieren substantielle Umsätze für die Musikbranche“, lautete das Fazit von Adlwarth. In puncto Marktvolumen bewegten sich Marketeers bislang in einer Grauzone. Jetzt nennt die Gesellschaft für Konsumformung (GfK) erstmals exklusive Zahlen zur Entwicklung des Marktes.

www.mobile-entertainment.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige