Suche

Werbeanzeige

80 Prozent aller Marken werden laut Umfrage nicht voll integriert geführt

Nur 21 Prozent von 500 befragten Marketingverantwortlichen sind der Meinung, dass ihre Marketingaktionen komplett integriert ablaufen. Besorgniserregend ist die Aussage von 38 Prozent der Marketers, dass die Strukturen in der Medien- und Marketingkommunikationsindustrie nicht geeignet sind, um mit Konsumenten direkt interagieren zu können. Offensichtlich herrscht der Wunsch nach Veränderung vor. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage von Bitecommunication im Rahmen der Kampagne www.empty13.com.

Werbeanzeige

Des Weiteren wurde in der Erhebung ermittelt, dass für ein Drittel aller Marken die TV-Ausgaben erhöht werden sollen, und 35 Prozent der Teilnehmer planen, die Budgets für digitale Kampagnen signifikant anzuheben. Dabei haben nahezu alle Marketingexperten die Wichtigkeit hervorgehoben, ausbalancierte Kampagnen zu entwickeln, damit die Markenbotschaften konsistent über TV- und Online-Medien an die Konsumenten vermittelt werden können.

Alex DeGroote, Media-Analyst bei Panmure Gordon, erklärt: „Diese Untersuchung bestätigt das Tempo, mit dem sich die Marketingbudgets für Marken verschieben. Marketers müssen wachsam sein und schnell auf verändertes Konsumentenverhalten reagieren können. Die rapide Zunahme bei der Nutzung digitaler Plattformen, einschließlich Social Media, wird es Marketers leichter machen, wichtige Budgetentscheidungen zu treffen – auch wenn die Vorzeichen für die Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2013 in Richtung Stagnation stehen.“

Wenig überraschend ist, dass die Ausgaben für Printwerbung in 2013 weiter sinken werden: 58 Prozent der Befragten werden laut der Umfrage die klassischen Mediaetats nicht erhöhen. Die folgenden drei Plattformen werden für die Markeninszenierung als die wichtigsten erachtet:

  1. Social Media: 25%
  2. Online: 23%
  3. Spielekonsolen: 12%

Interessanterweise sprachen sich 95 Prozent dagegen aus, dass mobile Geräte die wichtigste Plattform für Markenkampagnen sind.

Mehr als 50 Prozent der Marken sind bereits in Sozialen Netzwerken aktiv präsent, wobei die Nutzung von Google+ noch sehr gering ist; hier verschenken Marken potenzielle Möglichkeiten, denn Google+ spielt im Suchmaschinenranking eine wichtige Rolle.
– Aktiver Einsatz von Twitter: 58%
– Aktiver Einsatz von Facebook: 56%
– Aktiver Einsatz von Google+: 33%

Die drei größten Herausforderungen für Marken in der Interaktion mit Kunden sind nach Ansicht der Marketingentscheider:

– Das Fehlen von nationalen Großveranstaltungen (33%)
– Mangelndes Interesse von Konsumenten an Werbung / Marketing (31%)
– Vertrauensbruch zwischen Marken und Konsumenten (24%)

Kommunikation

Die Jury hat entschieden: „Alternative Fakten“ ist das Unwort des Jahres 2017

Die Trump-Beraterin Kellyanne Conway bezeichnete die falsche Behauptung, zur Amtseinführung des Präsidenten seien so viele Zuschauer anwesend gewesen wie nie zuvor, als „alternative Fakten“. Seitdem steht der Begriff synonym für verdrehte Fakten in den sozialen Netzwerken. Jetzt wurde er zum Unwort des Jahres 2017 gewählt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Eine Tonne Schokoherzen zu versteigern: „Mein Marketingherz ist aus Schokolade und schlägt für Air Berlin – immer!“

Deutschlands zweitgrösste Airline ist Geschichte. Zum Abschied malte der Airbus BER4EVR ein grosses…

Werbeanzeige

Werbeanzeige