Suche

Werbeanzeige

67 Prozent der Marketing Manager nennen sich Web 2.0-Anfänger

Die Mehrheit der Marketing Manager befindet sich im Bezug auf soziale Medien noch immer in einer frühexperimentellen Phase, 80 Prozent haben nicht einmal Kernbestandteile des Web 2.0 in ihre Marketing-Planung integriert. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Studie des Netzwerk Marketing Executives Networking Group (MENG) in den USA.

Werbeanzeige

Wie der Fachinformationsdienstes ECIN unter Berufung auf die Studie berichtet, haben viele Werbetreibende in Sachen soziale Medien noch immer erheblichen Lernbedarf. Nur wenige Marketer würden derartige Elemente ernsthaft in ihre Bemühungen mit einbinden. Als relevant erachteten die Entscheidenden unter den sozialen Medien nahezu ausschließlich Communities, Blogs und Videoportale.

In der MENG-Studie beschreiben sich Marketing Manager mit 67 Prozent auch selbst mehrheitlich als Anfänger bei der Nutzung sozialer Medien zu Marketing-Zwecken. Zudem verfolgen in diesem Bereich momentan nur 13 Prozent regelmäßig das ROI (Return On Investment) ihrer Werbemaßnahmen. Jedoch nehmen Interesse und Anerkennung unter den Führungskräften offenbar langsam zu. Im kommenden Jahr wollen 67 Prozent das Werbebudget speziell für den Bereich Web 2.0 vergrößern.

Als häufigste Argumente nennen sie dabei die guten Möglichkeiten zur Kundenkommunikation und die, im Vergleich zu traditionellen Medien, relativ geringen Kosten. Die Marketing-Führungsriege sei sich des großen Potenzials sozialer Medien durchaus bewusst, dennoch verlaufe die Integration schleppend, erklärt MENG-Chairman Richard Guha. Dies betreffe die gesamte Branche: Viele Werbetreibende machten sich Sorgen, den Anschluss zu verpassen, dabei hätten selbst führende Unternehmen die Entwicklung noch nicht vollständig gemeistert.

www.mengonline.com/visitors

www.ecin.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige