Suche

Anzeige

61 Prozent Umsatzplus, halbierter Gewinn: E-Commerce-Riese Alibaba wächst weiter

1999 von Jack Ma und weiteren Partnern gegründet, heute der wertvollste Konzern Chinas: Alibaba

Für das E-Commerce-Unternehmen Alibaba geht der Boom ungebremst weiter. Der Riese aus Fernost konnte bei Vorlage der neusten Quartalszahlen für den abgelaufenen Geschäftszeitraum zwischen April und Juni erneut die Erwartungen der Analysten übertreffen. Danach steigerte der Konzern seine Umsätze um 61 Prozent. Einen Haken hat die Expansion jedoch: der Gewinn halbierte sich.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Das explosive Digitalwachstum aus Fernost reißt einfach nicht ab. Zwischen Anfang April und Ende Juni legten die Erlöse des größten Online-Marktplatz-Betreibers der Welt erneut um beachtliche 61 Prozent auf 80,9 Milliarden Yuan (12 Milliarden Dollar) zu. Die Analystenschätzungen, die noch bei 80,75 Milliarden Yuan gelegen hatten, wurden damit knapp übertroffen.

Allerdings zahlt Konzerngründer Jack Ma für die Expansion einen nicht unerheblichen Preis. Der Nettogewinn gab wie im Vorquartal wegen erhöhter Investitionen um 41 Prozent nach und lag mit 8,7 Milliarden Yuan (1,3 Milliarden Dollar) bzw. 8,04 Yuan je Anteilsschein leicht unter den Konsensschätzungen der Analysten, die noch bei 8,15 Yuan je Aktie gegen hatten.

Cloud-Geschäft boomt weiter

Das E-Commerce-Geschäft, das um 61 Prozent zulegte, bleibt naturgemäß weiterhin Alibabas großer Geschäftstreiber und ist inzwischen für 86 Prozent der Umsätze (69,2 Milliarden Yuan bzw. 10,46 Milliarden Dollar) verantwortlich. Per Ende Juni verzeichnete Alibaba auf seinem chinesischen Online-Marktplatz Taobao bereits 634 Millionen Mobil-Kunden, die mindestens einmal im Monat aktiv sind – ein Plus von 17 Millionen Kunden binnen nur drei Monaten.

Die jüngeren Geschäftsbereiche entwickeln sich unterdessen noch dynamischer: Wie beim einheimischen Rivalen Tencent boomt die Cloudsparte, deren Umsätze um 93 Prozent auf 4,69 Milliarden Yuan (710 Millionen Dollar) zulegten. Die Erlöse aus der Digital Medien- und Unterhaltungssparte legten um 46 Prozent auf 5,98 Milliarden Yuan (903 Millionen Dollar) zu.

 Alibaba-Aktie gibt weiter nach

Anleger belohnten das wachstumsstarke Zahlenwerk des von Jack Ma vor 19 Jahren gegründeten E-Commerce-Giganten zunächst: An der Wall Street legten Anteilsscheine von Alibaba zur Handelseröffnung um rund 3 Prozent auf 186 Dollar zu. Dann jedoch machten Anleger Kasse und drückten die Aktie im Handelsverlauf sogar um 3 Prozent bis auf 172 Dollar nach unten.

Alibaba hat bereits ein beeindruckendes Börsenjahr 2017 hinter sich, in dem sich die Kurse nahezu verdoppelten. Seit Jahresbeginn befinden sich die Anteilsscheine von Alibaba jedoch wegen des schwelenden Handelsstreits zwischen den USA und China auf Achterbahnfahrt und notieren nach den heutigen Abschlägen für 2018 marginal im Minus.

Mit einer Marktkapitalisierung von rund 445 Milliarden Dollar bleibt Alibaba vor seinem einheimischen Rivalen Tencent die Nummer eins im Reich der Mitte und der sechstwertvollste Konzern der Welt.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige