Suche

Anzeige

60 Prozent wechseln beim Online-Versicherungsabschluß den Versicherungsanbieter

Die Speedfacts GmbH (Frankfurt a. M.) hat im Rahmen des Insurance Focus Januar 2002 über 2.000 deutsche Internetnutzer zum Thema Versicherungen im Internet befragt. Trend: Zahl der Online Abschlüsse im Internet wachsen weiter.

Anzeige

Was das Internet als Abschlussmedium für Versicherungen betrifft, so hat es im letzten Jahr erheblich an Bedeutung gewonnen: Hatten im Oktober 2000 noch 4 Prozent aller deutschen Internetnutzer (rückblickend in den letzten 12 Monaten) einen Versicherungsabschluss im Internet vollzogen, so sind es im Januar 2002 bereits 10 Prozent. Parallel verläuft auch die Entwicklung des Internet als Informationsquelle zum Thema Versicherungen: fast die Hälfte der Befragten haben sich inzwischen schon einmal Online über Versicherungen informiert (im Oktober 2000 waren es noch kaum 30 Prozent).

Die Zunahme von im Internet abgeschlossenen Versicherungen ist auch im Hinblick auf die Umstände der Abschlüsse interessant: 60 Prozent der Befragten, die in den letzten 12 Monaten im Internet eine Versicherung abgeschlossen haben, geben an, dass der Abschluss mit einem Wechsel des Versicherungsanbieters verbunden war. Begründung: In fast allen Fällen war das Angebot des Anbieters im Internet günstiger als die laufende Versicherung beim alten Anbieter.Bei 12 Prozent war der im Internet vollzogene Abschluss hingegen der erste überhaupt. Das heißt, gerade mal 28 Prozent jener Klientel ist ihrem alten Anbieter treu geblieben.

Ein kleiner Trost: Trotz der wachsenden Anzahl an Online Abschlüssen stellt der Versicherungsagent – auch für die Internetnutzer – nach wie vor den wichtigsten Ansprechpartner dar, wenn es um den Abschluss von Versicherungen geht. Über die Hälfte der befragten Personen, die schon einmal eine Versicherung abgeschlossen haben, haben dazu einen Versicherungsvertreter konsultiert; 27 Prozent eine Filiale der Versicherung aufgesucht.

www.speedfacts.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige