Werbeanzeige

Sechs Tipps für die optimale Verpackung im Online-Handel

Tipps zu Verpackungen für Online-Händler, von Norbert Hager, Mitglied der Geschäftsleitung der Schumacher Packaging Gruppe

Es soll noch Online-Händler geben, die nicht erkannt haben, wie wichtig die geeignete Verpackung für ihren nachhaltigen geschäftlichen Erfolg sein kann. Dabei gilt natürlich: es gibt keinen E-Commerce ohne Verpackung. Was Online-Händler bei der Entscheidung für die richtige Verpackung bedenken sollten, zeigen folgenden sechs Tipps.

Werbeanzeige

Von Gastautor Norbert Hager

Tipp 1: Steigern Sie die Kundenzufriedenheit

Wenn der Empfänger sein Paket auspackt, ist das ein wichtiger Punkt des physischen Kundenkontakts. Denken Sie daran: für Sie als Online-Händler ist dies sogar meist der einzige physische Kontaktpunkt. Darum ist es für Sie von zentraler Bedeutung, dass auch Ihre Verpackung einen professionellen Eindruck macht. Wenn Sie eine Verpackung wählen, die durch Materialstärke, Druckbild oder kundenfreundliches Handling – etwa durch eine Aufreißperforation – hochwertig erscheint, erhöht dies für Ihren Kunden subjektiv auch den Wert des verpackten Produkts. Der Paketempfang ist durchaus einer Geschenksituation vergleichbar. Die Regel ist einfach: Je schöner die Verpackung, desto größer die Freude des Empfängers und desto zufriedener der Kunde.

Tipp 2: Senken Sie die Retourenquote durch geeignete Verpackungen

Es ist für Online-Händler immer eine wesentliche Voraussetzung, dass die gewählte Verpackung in Größe und Qualität zu dem zu versendenden Produkt passt – nur so werden Transportschäden zuverlässig vermieden. Wenn das Sortiment aus besonders zerbrechlichen Produkten besteht, etwa aus Porzellan, Glaswaren oder Weinflaschen, benötigen Sie als Händler entsprechend geprüfte Verpackungen und auch Kennzeichnungen für den sicheren Versand. Der unmittelbare Vorteil der gut schützenden Verpackung: der Kunde erhält die Ware so, wie er das erwartet. Ohne den Ärger, den Beschädigungen ihm und dem Händler verursachen, und ohne, dass es zwingend zu einer Retoure kommt, weil die Ware beschädigt ist.

Tipp 3: Schützen Sie die Ware auch bei Retouren

Gerade in retourenintensiven E-Commerce-Branchen, etwa bei Bekleidungsshops, spielt die hochwertige Verpackung schon deshalb eine wichtige Rolle, weil die Ware bei der Retoure wieder unbeschadet zum Händler gelangen soll. Wenn Sie aber Ihre Verpackung so auslegen, dass sie vielleicht nur auf dem ersten Transportweg noch zuverlässig schützt, aber bei der Rücksendung schon schwächelt, hätten Sie eindeutig an der falschen Stelle gespart. Nur wenn die Ware bei der Retoure unversehrt und unbeschmutzt zu Ihnen zurückkommen kann, haben Sie Handling-Aufwand und Kosten minimiert.

Tipp 4: Verbinden Sie E-Commerce und Umweltschutz

Verpackungen aus Wellpappe und Karton gelten zu Recht als besonders nachhaltig – werden sie doch aus nachwachsenden Rohstoffen mit hoher Recyclingquote gefertigt. Bei Wellpappe erreicht die Recyclingquote sogar fast die 100-Prozent-Marke. Der positive Eindruck der Kunden ist also völlig gerechtfertigt: Verpackungen aus Wellpappe und Karton sind umweltfreundlich. Machen Sie sich dieses Image zunutze.

Tipp 5: Wählen Sie Ihren Verpackungs-Lieferanten nach seinem Know-how

Ein Online-Händler ist gut beraten, einen Verpackungshersteller zu wählen, der sich mit seinem spezifischen Bedarf auskennt. Nicht alle Verpackungsanbieter verstehen sich auf die Bedürfnisse der Kleinen, Mittleren und ganz Großen im E-Commerce gleich gut. Im Idealfall ist der Verpackungshersteller sogar kompetent genug, Sie sinnvoll zu beraten und völlig individuelle Verpackungslösungen zu entwickeln, die Ihrem spezifischen Bedarf optimal entsprechen. Denn letztlich spart ein Online-Händler nur mit der richtigen Verpackung wirklich Geld.

Tipp 6: Beachten Sie die Produkt- und die Handling-Anforderungen

Es ist für Online-Händler essentiell, Verpackungen zu wählen, die ihren spezifischen Anforderungen entsprechen. Mitunter wird dabei leider übersehen, dass die Verpackung nicht nur zum Produkt passen muss, sondern auch zum Prozess. Als Online-Händler sollten Sie Ihre Verpackungen natürlich entsprechend Größe, Gewicht und Empfindlichkeit der Produkte auswählen. Aber vergessen Sie nicht, auch Abpackprozesse, Stückzahlen und Handling-Anforderungen zu durchdenken. Bereits eine Verpackung mit Adhäsionsverschluss etwa kann für viele Webseller, bei denen manuelle Verpackungsprozesse unvermeidbar sind, Zeit und Geld sparen.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Lidl versus Penny versus Aldi: Warum Lidl zurzeit beliebter ist als andere Discounter

Lidl schlägt Aldi beim Kundenmonitor 2016. Und das zum ersten Mal. Und wer…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Der Text bringt es sehr gut auf den Punkt, was eine Verpackung ist und ausmacht. Ich hätte noch einen Punkt hinzuzufügen:
    Die Verpackung ist auch ein wunderbares Werbemedium zur Unterstreichung des Corporate Identitys. Sprich es lassen sich sowohl Klebeband, als auch der Karton selbst mit dem Logo oder den Kontaktinformationen bedrucken.
    Das sieht dann so aus: http://www.transpack-krumbach.de/klebeband-etiketten/pp-und-pvc-klebeband/klebeband-individuell-bedruckt?query=Klebeband%20individuell%20bedruckt
    Auch schützen bedruckte Verpackungen vor Manipulation und fremden Eingriff.

    Zudem fördern ordentliche Verpackungen den Absatz. Denn wenn der Kunde einen zerfledderten Karton empfängt wirft das ein negatives Bild auf das jeweilige Unternehmen. Deswegen immer einen geeigneten Karton wählen und mit Füll- oder Polstermaterial ausfüllen, damit beim Transport nichts kaputt geht.

    Auch sollte man beim Versenden immer das Porto im Hinterkopf haben. Gilt das noch als Päckchen oder schon als Paket?

    Ich hoffe ich konnte hiermit Ihre Aufzählung noch etwas ergänzen. 🙂

  2. bitte neutrale Verpackung – danke ; )

    …dann müsste man sich in der Postschlange auch nicht ständig über die selbe Firma ärgern der die Hälfte der Kunden/innen die blöden Schuhe wieder zurücksendet . . .

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige