Werbeanzeige

Sechs Tipps für die erfolgreiche Internationalisierung Ihres E-Commerce-Shops

Wie funktioniert der E-Commerce im Ausland richtig? © Fotolia

Das eigene Unternehmen und dessen Vertrieb international auszurichten, war noch nie so einfach wie heute – solange man berücksichtigt, dass jedes Land seine eigenen Anforderungen an einen Online-Shop stellt. Was Unternehmen bei der Internationalisierung ihres digitalen Geschäftsmodells alles beachten sollten

Werbeanzeige

Um einen E-Commerce Shop auch im Ausland erfolgreich zu führen, sollte man einige Dinge beachten. Denn die externen Rahmenbedingungen aber auch die internen Anforderungen müssen analysiert und bestimmt werden. Die diva-e Digital Value Enterprise GmbH fasst die Herausforderungen in den folgenden Tipps zusammen:

Externe Rahmenbedingungen

Grafik_Schwierigkeiten-Auslandsinvestitionen

1. Führen Sie eine Länderanalyse durch

Wer mit seinem E-Commerce-Auftritt im Ausland Erfolg haben möchte, sollte sich über länderspezifische Besonderheiten informieren. Dazu zählen kulturelle Aspekte, aber auch Marktreife und -potenzial. Welchen Stellenwert hat der Online-Handel in dem jeweiligen Land? Wie sieht die Wettbewerbssituation aus? Und wie viele potenzielle Kunden gibt es in meinem Markt?

2. Machen Sie sich ein Bild von der Infrastruktur des Landes

Ob und wie schnell die Ware dem Kunden im jeweiligen Land zur Verfügung stehen kann – sei es als Angebot online oder nach Bestellung –, ist vorab zu klären. Wie sieht der Internetzugang für die Bevölkerung aus? Ist das Internet auch mobil nutzbar? Und wie sehen die im Land vorherrschende Infrastruktur und die entsprechenden Möglichkeiten aus, die Ware zum Empfänger zu befördern? Landesgröße und Logistiknetze spielen hier eine große Rolle.

3. Informieren Sie sich über die rechtlichen und inhaltlichen Anforderungen

Bevor man mit dem eigenen Online-Shop im Ausland durchstartet, gilt es, die gesetzlichen Rahmenbedingungen des jeweiligen Landes zu kennen. Gibt es zum Beispiel spezielle Regelungen, die den Handel betreffen, etwa Produktdeklarations- und Kennzeichnungspflichten? Wie sehen die datenschutzrechtlichen Bestimmungen aus? Welche Zahlmethoden sollten in welchem Land angeboten werden und was gilt es dabei zu beachten?

Interne Anforderungen

4. Bestimmen Sie einen kaufmännisch Verantwortlichen

Ein Geschäftsmodell zu internationalisieren, ist ein Projekt, das alle Unternehmensbereiche betrifft. Bestimmen Sie am besten einen Hauptverantwortlichen pro Region oder Land, der als zentraler Ansprechpartner im Regionalbüro Zugriff auf die notwendigen Ressourcen hat und die entsprechenden Marketing- und Logistikprozesse steuern kann.

5. Sensibilisieren Sie Ihr Team

Es ist wichtig, dass Sie Ihr Team in der Unternehmenszentrale frühzeitig mit den neuen internationalen Anforderungen vertraut machen und für die jeweilige Landeskultur sensibilisieren. Dabei kann es hilfreich sein, dem Team auch Mitarbeiter mit internationaler Erfahrung und Kulturexperten zur Seite zu stellen.

6. Haben Sie mögliche Risiken immer im Blick

Mit dem eigenen Business zu expandieren, birgt immer Risiken. Um diese so klein wie möglich zu halten, gilt es, sie genau zu kennen. Könnte es beispielsweise Probleme bei der Beschaffung der Ware geben? Was muss man bezüglich Wechselkursschwankungen beachten? Und gibt es Daten-Sicherheitsrisiken, die dem Unternehmen schaden könnten?

Diese Tipps sind ein Auszug aus dem aktuellen diva-e E-Commerce Blueprint Vol. 4 „Internationalisierung. Grenzenlose Chancen für Ihr digitales Business“.

Kommunikation

Mario Winter von Samsung über das brennende Smartphone: „In Deutschland hat die Marke keinen Schaden genommen“

Auf der Samsung Roadshow in Köln präsentierte Samsung seine Produktneuheiten. Eine wichtige Rolle spielt das Smartphone, das sich immer mehr zum Lifestyle-Produkt wandelt. absatzwirtschaft sprach mit Mario Winter, Director Marketing IT & Mobile Devices, welche Auswirkungen dieser Wandel auf die Marketingstrategie hat und wie der Fall der brennenden Akkus des Galaxy Note S7 die Markenwahrnehmung beeinflusste. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

YouTube TV: Kampfansage ans Kabelfernsehen – oder nur ein weiteres Streaming-Angebot?

Mit einer Mixtur aus Streaming-Portal und Kabelfernsehen will YouTube TV in ein paar…

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Seit langem dachte ich daran, die Tätigkeit meines Onlineshops auf andere Ländern zu erweitern, allerdings immer haben mich daran meine unzureichenden Fremdsprachenkenntnisse behindert. Ich dachte immer, dass ich neue Mitarbeiter, Übersetzer usw. werde beschäftigen müssen, was mit einem riesigen finanziellen Aufwand verbunden wird. Nachdem ich das Angebot der Firma Nowe Kolory analysiert habe, beschloss ich, mich an sie zu wenden. Das Team von Nowe Kolory hat alle Aufgaben übernommen, von den Übersetzungen bis hin zu Rechtsfragen. Dadurch fielen die Kosten wesentlich geringer aus, als bei meinen anfänglichen Kalkulationen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige