Suche

Anzeige

52,7 Prozent trauern immer noch der D-Mark nach

Ein Jahr nach der Einführung des Euro-Bargelds trauern mehr als die Hälfte aller Deutschen - 52,7 Prozent - der D- Mark nach. Mit Nein antworteten 39,1 Prozent, 8,2 Prozent äußerten sich unentschieden. Das Institut für angewandte Verbraucherforschung (IFAV) in Köln hat im Auftrag von ARD-Tagesschau/Tagesthemen 1000 Bürger in Deutschland befragt, wie zufrieden sie mit der neuen Währung sind.

Anzeige

Der größere Teil der
Bevölkerung – 59,6 Prozent – behauptet, sich mittlerweile an den Euro
gewöhnt zu haben. Mit Nein stimmten 34,9 Prozent ( Mit „weiß nicht“
antworteten 5,5 Prozent der Befragten).

Auf die Frage, bei welchen der folgenden Gelegenheiten man heute
noch von Euro in D-Mark umrechne, antworteten 61 Prozent, dass sie
dies bei „kleinen“ alltäglichen Einkäufen tun, bei größeren
Anschaffungen waren es sogar 77,7 Prozent, beim Umrechnen aus anderen
„Nicht-Euro“-Währungen waren es 37,4 Prozent. Für viele gilt die
D-Mark als Hilfskonstruktion zur Einschätzung der Preiswürdigkeit
eines Angebotes.

Auf die Frage, wie sich die Euro-Umstellung auf die Preise in
bestimmten Bereichen ausgewirkt habe, waren 90,3 Prozent der Meinung,
dass die Lebensmittelpreise gestiegen seien, 90,5 Prozent waren der
Ansicht, dass die Preise in der Gastronomie gestiegen seien, 41,5
Prozent nannten höhere Preise bei langlebigen Konsumgütern.

Die Frage: Wird der Euro auf lange Sicht Bestand haben?
beantworteten 55,6 Prozent mit Ja, 11,0 Prozent mit Nein, 33,4
Prozent machten keine Angaben.

www.wdr.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige