Suche

Anzeige

46 Millionen zusätzliche Youtube-Aufrufe zur EM erwartet: Wie Werbungtreibende davon profitieren

Wenn der Ball in Frankreich rollt, steigen auch die Werbeausgaben

46 Millionen zusätzliche Videoaufrufe mit EM-relevantem Content erwartet YouTube diesen Sommer. Drei Tipps für Werbungtreibende, wie ihre Marken von dem EM-Fußballfieber diesen Sommer profitieren können

Anzeige

Die Anzahl der Videoaufrufe im Umfeld großer Fußballturniere steigen über die Jahre immer rasant an. Schon während der FIFA WM 2014 verzeichnete die Videoplattform einen Anstieg  der monatlichen Videoaufrufe um 37 Prozent. Denn nicht nur leidenschaftliche Fans interessieren sich im Umfeld solch großer Sport-Events für Fußball-Content, sondern auch Millionen andere Menschen. Daher bieten Fußballgroßereignisse Marken die Gelegenheit, über das Thema Fußball eine breite Zielgruppe zu erreichen. Das ergeben Auswertungen von Tubular Labs im Auftrag von Google.

Eine Informationsflut während der EM

Google_Football%20Fans

Millionen von Fans wollen heute nicht einfach nur die Spiele live sehen, sondern möglichst alles an Informationen aufsaugen, was zum Thema verfügbar ist, und sich mit Gleichgesinnten austauschen, um ihre Fußballleidenschaft in vollen Zügen auszuleben. Allein von YouTubern erstellte Fußballvideos wurden 2015 insgesamt 1,7 Milliarden Mal angeschaut. Bis zum heutigen Tag wurden Fußballvideos auf der Plattform 45 Millionen Mal geliked, kommentiert und in die Favoritenliste aufgenommen. Ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie Fußball die Menschen im Internet miteinander verbindet. Im Dezember 2015 wurden dreimal so viele fußballrelevante Videos auf YouTube aufgerufen wie noch im Januar 2014.

So profitieren Marken vom EM-Fußballfieber

Aus den Auswertungen hat Google drei Tipps für Werbungtreibende zusammengestellt, wie Marken von dem EM-Fußballfieber profitieren:

1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Werbespots in diesem Sommer Fußballfans in den Momenten erreichen, wenn diese auf YouTube aktiv sind – und zwar vor, während und nach der Live-Action auf dem Rasen.

2. Zielen Sie nicht nur aufs Thema Fußball ab: Die meisten Fans mögen auch andere Arten von Content. 49 Prozent schauen sich Musikvideos an, 46 Prozent konsumieren Comedy-Content und 33 Prozent interessieren sich für Inhalte zu Minecraft. Marken, die gerne Fußballfans ansprechen möchten, sollten also auch diese Kategorien berücksichtigen.

3. Auch wenn das Finale der UEFA EM 2016 entschieden ist, sollten Sie Fußballfans weiterhin auf dem Radar behalten. Schließlich handelt es sich hier um eine Zielgruppe, die über die gesamte Fußballsaison hinweg überaus aktiv und engagiert ist.

Kommunikation

RMS-Digitalchef Frank Bachér über die Entwicklung von Online Audio, Datenschutzbedenken der Nutzer und Konkurrenz durch US-Firmen

Programmatic Advertising nimmt im Online Audio-Bereich an Fahrt auf. Im Gespräch erläutert Digitalchef Frank Bachér die Strategie von Audiovermarkter RMS und dessen im Herbst startender Datenplattform. Außerdem spricht er über die Herausforderungen einer möglichen ePrivacy-Verordnung und die derzeitige Zurückhaltung von Amazon, Google & Co. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Lokale Marktplätze: Raketen oder Rohrkrepierer?

„Always on – always available“ Verbraucher haben sich daran gewöhnt, dass Angebote rund…

Der Handelsstreit: “Verbraucher werden diesseits und jenseits des Atlantiks zu den Verlierern der Zölle gehören“

Sie streiten wie die Kesselflicker: Donald Trump steht zu seinen Zöllen auf Stahl…

Der große Report zur Social-Media-WM: Die erfolgreichsten Social-Media-Accounts besitzt Cristiano Ronaldo

Fast 80 Prozent der Kicker nutzen aktiv Instagram, 62 Prozent Twitter und nur…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige