Suche

Werbeanzeige

40 Prozent der Mittelständler sind im Internet erfolgreich

Die Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben die Aktivitäten rund um das Netz fest in die Unternehmensstrategie und Geschäftsprozesse integriert.

Werbeanzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie
„Internet und E-Business im Mittelstand“, die IBM Deutschland und das
Kölner Unternehmermagazin ‚impulse‘ nun bereits zum fünften Mal seit
1999 vorlegen. Demnach sind 84 Prozent der Unternehmen zumindest mit
einer eigenen Homepage im Internet präsent. Zwei Jahre zuvor waren
das erst 70 Prozent. Nur noch jedes fünfzigste Unternehmen leistet
sich den Luxus, komplett offline – also ohne Internetanschluss und
E-Mailnutzung – zu sein.

Hingegen legt die Zahl der Mittelständler,
die echte Geschäfte über das Netz abwickeln, weiter zu: 40 Prozent
der im Internet aktiven Firmen handeln online, tauschen digital Daten
mit Geschäftspartnern aus oder steuern ganze Geschäftsabläufe über
das Netz. Damit steigt die Zahl der Betriebe, die E-Business
betreiben, um fünf Prozentpunkte gegenüber 2002.

Wie das Marktforschungsinstitut TechConsult von 1.008 mittelständischen Firmenchefs
mit bis zu 1.000 Mitarbeitern ermittelte, erwarten 84 Prozent der
Unternehmen, dass sich ihre Web-Aktivitäten trotz schwierigem wirtschaftlichen Umfeld innerhalb von 24 Monaten
rechnen.

Als Motive für die Einführung von E-Business-Anwendungen stehen
die Nutzung neuer Chancen (79 Prozent), die Kundenorientierung (54
Prozent) und der Wettbewerbsdruck (52 Prozent) klar im Vordergrund.
Zudem registrieren 52 Prozent der Befragten eine
Stabilisierung des Umsatzes (2002: 46 Prozent). Knapp jede dritte
Firma verzeichnet sogar eine Umsatzsteigerung. Die Höhe dieses durch das E-Business-Engagement erzielbaren
Umsatzeffekts stieg im vergangenen Jahr von elf auf 13 Prozent.
Neben den Umsatzeffekten erzielen mittelständische Unternehmer
dank des Internets auch eindeutige Kostenvorteile aufgrund kürzerer Lieferzeiten (39 Prozent), Zahlungsabwicklung (36 Prozent) oder reduzierter Vertriebskosten (29 Prozent).

www.impulse.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige