Suche

Anzeige

40 Prozent der Mittelständler sind im Internet erfolgreich

Die Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben die Aktivitäten rund um das Netz fest in die Unternehmensstrategie und Geschäftsprozesse integriert.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie
„Internet und E-Business im Mittelstand“, die IBM Deutschland und das
Kölner Unternehmermagazin ‚impulse‘ nun bereits zum fünften Mal seit
1999 vorlegen. Demnach sind 84 Prozent der Unternehmen zumindest mit
einer eigenen Homepage im Internet präsent. Zwei Jahre zuvor waren
das erst 70 Prozent. Nur noch jedes fünfzigste Unternehmen leistet
sich den Luxus, komplett offline – also ohne Internetanschluss und
E-Mailnutzung – zu sein.

Hingegen legt die Zahl der Mittelständler,
die echte Geschäfte über das Netz abwickeln, weiter zu: 40 Prozent
der im Internet aktiven Firmen handeln online, tauschen digital Daten
mit Geschäftspartnern aus oder steuern ganze Geschäftsabläufe über
das Netz. Damit steigt die Zahl der Betriebe, die E-Business
betreiben, um fünf Prozentpunkte gegenüber 2002.

Wie das Marktforschungsinstitut TechConsult von 1.008 mittelständischen Firmenchefs
mit bis zu 1.000 Mitarbeitern ermittelte, erwarten 84 Prozent der
Unternehmen, dass sich ihre Web-Aktivitäten trotz schwierigem wirtschaftlichen Umfeld innerhalb von 24 Monaten
rechnen.

Als Motive für die Einführung von E-Business-Anwendungen stehen
die Nutzung neuer Chancen (79 Prozent), die Kundenorientierung (54
Prozent) und der Wettbewerbsdruck (52 Prozent) klar im Vordergrund.
Zudem registrieren 52 Prozent der Befragten eine
Stabilisierung des Umsatzes (2002: 46 Prozent). Knapp jede dritte
Firma verzeichnet sogar eine Umsatzsteigerung. Die Höhe dieses durch das E-Business-Engagement erzielbaren
Umsatzeffekts stieg im vergangenen Jahr von elf auf 13 Prozent.
Neben den Umsatzeffekten erzielen mittelständische Unternehmer
dank des Internets auch eindeutige Kostenvorteile aufgrund kürzerer Lieferzeiten (39 Prozent), Zahlungsabwicklung (36 Prozent) oder reduzierter Vertriebskosten (29 Prozent).

www.impulse.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige