Suche

Anzeige

26-Milliarden-Deal: Microsoft kauft Business-Network LinkedIn

Microsoft-CEO Satya Nadella

Eine Überraschung: Microsoft schluckt LinkedIn und investiert insgesamt 26,2 Milliarden US-Dollar für das Karrierenetzwerk. Ein Paukenschlag in der Web-Welt. Die Auswirkungen auf den deutschen Markt und den hiesigen Platzhirschen lassen sich noch nicht richtig abschätzen

Anzeige

Microsoft kauft LinkedIn. Der deutlich größere Konkurrent des deutschen Anbieters Xing werde dabei mit insgesamt mit 26,2 Milliarden Dollar bewertet, teilten die Unternehmen am heutigen Montag mit. Weiter heißt es, dass LinkedIn als eigenständige Marke bestehen bleiben soll und die Übernahme noch in diesem Jahr abgeschlossen sein soll. eEbenso steht bei dem Karriereportal CEO Jeff Weiner weiter an der Spitze.

Investitionen für die Zukunft

„Zusammen können wir das Wachstum von LinkedIn beschleunigen sowie das von Microsoft Office 365 und Dynamics, weil wir jede Person und Unternehmen auf dem Planeten damit ausstatten können“, so Microsoft-CEO Satya Nadella. Seit einiger Zeit investiert Microsoft gerade im Bereich der Businesslösungen. So übernahm der Software-Konzern beispielsweise das Intranet-Social-Network Yammer, im Vergleich zu LinkedIn aber nur zu dem bescheidenen Preis von 1,2 Milliarden Dollar.

LinkedIn ist weltweit die unangefochtene Nummer eins unter der Business-Networks. Im ersten Quartal 2016 meldeten die US-Amerikaner weltweit 433 Millionen Mitglieder.

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige