Suche

Anzeige

24 Millionen Deutsche sind bereit für Apple Pay, PayPal und Co.

PayPal ist bereits für 25 Währungen verfügbar © dpa 2014

Das Verhältnis zwischen Kunde und Bank hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: Nur 22 Prozent der Deutschen vertrauen ihrem Kreditinstitut, im vergangenen Jahr waren es noch 38 Prozent, im Jahr davor 42 Prozent. Von dieser Unzufriedenheit profitiert die Konkurrenz aus dem Internet.

Anzeige

37 Prozent der insgesamt rund 65 Millionen Bankkunden in Deutschland können sich vorstellen, ihre Finanzgeschäfte künftig mit Apple, Google oder PayPal abzuwickeln. Das sind Ergebnisse der repräsentativen „Kundenbankstudie 2014“ der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung EUROGROUP CONSULTING. 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren wurden dafür befragt.

Misstrauen gegenüber Kreditinstituten steigt

Mit 54 Prozent beschreibt die Mehrheit der Befragten das Verhältnis zu ihrer Hausbank als neutral, distanziert oder misstrauisch. Im Jahr zuvor waren es lediglich 35 Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig. Jeweils ein Fünftel gibt an, dass die individuellen Wünsche nicht berücksichtigt werden oder es nicht die passenden Angebote gibt. Ebenfalls 20 Prozent sagen, dass die Finanzkrise ihr Vertrauen in die Banken und Sparkassen beschädigt hat. 19 Prozent haben schlechte Erfahrungen mit ihrer Hausbank gemacht.

Der zunehmende Vertrauensverlust hat drastische Folgen: Gegenwärtig spielt fast jeder dritte Deutsche mit dem Gedanken, in den kommenden zwölf Monaten seine Bank zu wechseln. „Die zentrale Botschaft der Kundenbankstudie an die Geldhäuser lautet: Sprechen Sie mit Ihren Kunden! Denn Vertrauen und damit die Bindung der Kunden lässt sich nur durch eine engen persönlichen Kontakt wiederherstellen“, sagt Heinrich Piermeier, Bankexperte von EUROGROUP CONSULTING. 28 Prozent der Befragten geben an, überhaupt keinen Kontakt zu ihrer Hausbank zu haben, sieben Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Noch vertrauen Kunden Banken mehr als Internetkonzernen

Dass die Kreditinstitute trotz aller Bemühungen die Bindung zum Kunden verlieren, liegt an dem geänderten Kommunikationsverhalten. Anbieter wie Apple, Google und PayPal haben das erkannt und locken mit digitalen und intuitiv erlebbaren Angeboten. Immerhin: Noch gibt es für die Banken und Sparkassen Hoffnung. Wie die Kundenbankstudie zeigt, stehen 46 Prozent der Deutschen den Angeboten aus dem Internet nach wie vor skeptisch gegenüber, 17 Prozent sind unentschlossen, ob sie die Finanzangebote der Internetkonzerne nutzen wollen. „Banken sollten jetzt handeln, um das Feld nicht der digitalen Konkurrenz zu überlassen – und damit endgültig den Kontakt zum Kunden zu verlieren“, sagt Piermeier.

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige