Suche

Werbeanzeige

2,1 Prozent Minus bei klassischen Medien – Online legt um knapp 37 Prozent zu

Der Bruttowerbeaufwand in Deutschlands klassischen Medien ist im vergangenen Monat um 2,1 Prozent geringer ausgefallen als im Februar des ohnehin schwachen Vorjahres. Das geht aus der aktuellen Werbetrend-Erhebung des Marktforschers Nielsen Media Research hervor.

Werbeanzeige

Das Minus fällt noch größer aus als im Januar mit minus 0,6 Prozent. Der Trend vom Dezember 2002, in dem erstmals seit 24 Monaten kein Rückgang beim Bruttowerbeaufwand im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet wurde, ist damit eindeutig umgekehrt. Eine Belebung des Werbemarktes scheint derzeit nicht in Sicht. Freuen können sich jedoch die Tageszeitungen: Für sie geht es mit einem Plus von 5,6 Prozent weiter nach oben (Januar: plus 6,9 Prozent). Für das Fernsehen dürften sich aber die düsteren Erwartungen der TV-Branche erfüllen.

Der Bruttowerbeaufwand im TV sank im Februar um 3,7 Prozent auf 508,275 Mio. Euro. Das Fernsehen kommt damit auf über 40 Prozent der Werbeausgaben in Deutschland. An zweiter Stelle liegen mit einem Anteil von mehr als einem Viertel die Tageszeitungen mit 282,63 Mio. Euro. Die Publikumszeitschriften kommen auf rund 252,2 Mio. Euro und verlieren im Vergleich zum Vorjahr 8,5 Prozent, am stärksten unter den klassischen Medien. Das Radio verliert 1,2 Prozent. Zu den Gewinnern zählen auch das Plakat mit einem Plus von 5,9 Prozent und die Fachzeitschriften, die um 1,9 Prozent mehr Werbeaufwand auf sich ziehen konnten.

Jenseits der klassischen Medien wächst die Online-Werbung auch im Februar weiter: Um 36,8 Prozent legte das Internet beim Bruttowerbeaufwand zu. Damit kommt der Online-Bereich auf insgesamt 16,94 Mio. Euro in Deutschland, was aber nach wie vor nur etwas mehr ausmacht als die Hälfte dessen, was die schwächste Mediengattung bei den klassischen Medien im Februar lukrieren konnte nämlich die Fachzeitschriften mit 30,7 Mio. Euro. (pte.at)

www.nielsen-media.de

Digital

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste der erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017 veröffentlicht. Der große Sieger ist Jung von Matt. Die Agentur war alleine für fünf der Top-Ten-Clips verantwortlich. Das erfolgreichste Werbevideo des Jahres auf der Google-Plattform ist “Für immo” von Immowelt. Auf den weiteren Plätzen folgen Netto und die Telekom. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige