Suche

Anzeige

2015 wird das „Internet der Dinge“-Jahr – mit unklarem Mehrwert für den Konsumenten

Schon 2015 sollen eine Milliarde Geräte vernetzt sein. Bis 2020 könnte diese Zahl sogar auf 25 Milliarden steigen. Positiv für Konsumenten und Unternehmen? © Fotolia 2015

Konsumenten nehmen das "Internet der Dinge" und damit verbundene Dienste verhalten an und erkennen noch keinen klaren Nutzen. Die Deloitte TMT Predictions 2015 für den Technologie-, Medien- und Telekommunikationsmarkt sehen die Technologie als Trend im B2B-Markt, der auf Wachstumskurs ist. Weltweit werden 2015 eine Milliarde vernetzter Geräte verkauft – Unternehmen profitieren, Konsumenten auch?

Anzeige

Wachstumsimpulse für die Hardware-Industrie ergeben sich aus dem zunehmenden Austausch vorhandener Smartphone-Generationen. Klassische Medienangebote werden durch digitale Short-Form-Videos und E-Books ergänzt, jedoch keineswegs ersetzt. Mobile Bezahlsysteme stehen dank neuer Sicherheitstechnologien 2015 vor dem Durchbruch und die Internetverbindungen werden schneller. Der Onlinehandel ist in Deutschland mit 40 Milliarden Euro Umsatz weiter auf Wachstumskurs, Anbieter können sich durch schnelle und bequeme Zustellung differenzieren. Hinter der Idee des Internet der Dinge steckt die Vernetzung verschiedener Geräte durch das Internet. Langfristig soll der Computer als einzelnes Gerät verschwinden.

Die Mehrzahl der „Internet of Things“-Hardware wird im B2B-Bereich verwendet. Bislang wenig überzeugende Consumer-Anwendungen verhindern die Entwicklung hin zu einem IoT-Massenmarkt. Eine stärkere Berücksichtigung von Kundenwünschen kann die Nachfrage deutlich steigern.

Replacements stützen Smartphonemarkt

Weltweit werden 2015 mehr als eine Milliarde Smartphones als Ersatz für bestehende Geräte gekauft. 34 Prozent der Deutschen planen in diesem Jahr die Anschaffung eines neuen Smartphones, obwohl der Kauf des alten oft nur höchstens 18 Monate zurückliegt. Die Betonung neuer Gerätefunktionen gewinnt dadurch zunehmend an Bedeutung: Hersteller können durch Features wie Fingerabdrucksensor, NFC sowie verbesserte Kameras und Displays den Austausch bestehender Hardwaregenerationen beschleunigen.

Traditionelle Medien überleben

Deutschlandweit machen 2015 gedruckte Exemplare 95 Prozent der Buchhandelsumsätze aus. Dagegen entwickeln sich E-Books als komplementäres Angebot, beispielsweise für die Nutzung unterwegs. Die Verbreitung von E-Book-Readern ist hierzulande auf 21 Prozent angestiegen, verlangsamt sich jedoch. Auch Short-Form-Videos ersetzen das klassische Fernsehen nicht und machen 2015 nur drei Prozent des Bewegtbildkonsums aus, obwohl sie weltweit ein großes Publikum erreichen: Die beliebtesten YouTube-Kanäle generieren monatlich zehn Milliarden Views.

Mobile Payment vor dem Durchbruch

Ende 2015 werden weltweit fünf Prozent der NFC-fähigen Smartphones mindestens einmal pro Monat für Bezahltransaktionen verwendet. Neue Payment-Angebote wie Apple Pay können die Akzeptanz mobiler Bezahldienste deutlich voranbringen. Auch Security-Lösungen wie Fingerprint-Sensoren erhöhen das Vertrauen der Konsumenten in Mobile Payment. Neben einem hohen Sicherheitsniveau ist eine optimale Usability kritisch für den Erfolg der neuen Angebote.

Online-Shopping-Boom mit Lieferproblemen

In Deutschland generiert der E-Commerce Umsätze in Höhe von 40 Milliarden Euro. Der Knackpunkt ist die bequeme Zustellung. Daher stellen Anbieter und Logistikdienstleiser 2015 europaweit eine halbe Million Abholstellen in Ladenlokalen, Postfilialen, Schließfächern und Packstationen bereit. Dies bedeutet einen Anstieg von 20 Prozent zum Vorjahr. „Click & Collect“ ermöglicht so kürzere Lieferzeiten, flexible Abholoptionen sowie zusätzliche Beratungsmöglichkeit vor Ort.

„Insgesamt sehen wir 2015 eine tendenziell evolutionäre Entwicklung des TMT-Marktes. Durch die gezielte Weiterentwicklung bestehender Angebote können Dienste wie das mobile Bezahlen oder das Internet der Dinge einen Massenmarkt erobern“, schließt Dr. Andreas Gentner.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige