Suche

Werbeanzeige

20 Prozent auf alles – oder doch nicht?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat der Baumarktkette Praktiker untersagt, mit ihrem bekannten Slogan „20% auf alles, ausgenommen Tiernahrung“ zu werben (AZ: I ZR 122/06). Begründung: Nach Ansicht der Richter versteht der Verbraucher diese Werbung so, dass er beim Kauf eine Preisersparnis in der angekündigten Höhe erzielt. Das war jedoch nicht der Fall. Tatsächlich hatte der Baumarkt einige Produkte schon vor der Aktion günstiger angeboten. Für die Rabattwoche wurde der Preis gezielt wieder hoch gesetzt.

Werbeanzeige

Die Entscheidung zeigt, dass der BGH nicht wortwörtlich dem Gesetz verhaftet bleibt. Entscheidend ist vielmehr, welche Erwartung der Verbraucher aufgrund der Werbung hat und ob er die erwartete Ersparnis in der Praxis tatsächlich erzielen kann. Der Unternehmer ist zwar frei in der Preisgestaltung. Er muss jedoch der Grundsatz der Preiswahrheit wahren. Unrichtige Angaben sind danach stets irreführend.

Praktiker darf daher weiterhin Artikel im Preis reduzieren. Der reduzierte Preis muss dann aber auch in einer solchen Rabattwoche fortbestehen. Das Heraufsetzen eines Preises, um ihn anschließend mit Rabatt anzubieten, ist dagegen irreführend. Das gilt auch für das Etikettieren mit so genannten „Mondpreisen“, also völlig überhöhten Peisen, zum Zweck der anschließenden Rabattierung. Auch das Bewerben eines Artikels mit „jetzt nur XY Euro“ ist irreführend, wenn dieser Preis schon längere Zeit gefordert wird. Hier erwartet der Verbraucher vielmehr eine weitere Reduzierung. Autoren: Rechtsanwälte Dr. Stephan Rippert, Katharina Weimer, Reed Smith München

www.reedsmith.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige