Suche

Werbeanzeige

19 Milliarden Dollar: Snapchat könnte bald kein Schnäppchen mehr sein

© dpa 2015

Die Foto-App Snapchat hat nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg eine neue Finanzierungsrunde eingeläutet. Dabei wird das Unternehmen mit bis zu 19 Milliarden US-Dollar bewertet und wäre demnach bereits das drittwertvollste privat geführte Tech-Unternehmen der Welt. Zuckerberg wird das ärgern.

Werbeanzeige

Denn als der Facebook-Gründer vor Jahren versuchte den Wettbewerber Snapchat zu kaufen, hätte er mit seinen 3 Milliarden Dollar ein Schnäppchen geschlagen. Doch beim Snapchat-Vorstandsvorsitzenden Evan Spiegel blitzte Zuckerberg ab. Dabei galt die gebotene Summe als sehr üppig.

Snapchat ist eine Smartphone-Anwendung, die vor allem für ihren eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus bekannt ist. Ähnlich wie viele andere amerikanische Jungunternehmen hat sich auch Snapchat Zeit damit gelassen, aus der Popularität seiner App Kapital zu schlagen. Nun soll, nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg, das Unternehmen eine neue Finanzierungsrunde anstreben, in der Snapchat bis zu 500 Millionen Dollar frische Mittel aufnehmen könnte. Wie der Finanzinformationsdienst berichtet, will Spiegel den Wert seines Fotosharing-Dienstes auf 16 bis 19 Milliarden Dollar hochschnellen sehen.

19 Milliarden Dollar wert?

Snapchat steht mit diesem Wert als privat geführtes Tech-Unternehmen nur noch hinter Uber Technologies Inc., die vor wenigen Monaten mit mehr als 40 Milliarden Dollar bewertet wurden, und dem chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi Corp.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige