Suche

Werbeanzeige

175 Millionen Status-Nutzer: Auch WhatsApp überholt Snapchat beim Stories-Feature

WhatsApp-Gründer Jan Koum

Es war nur ein Nebensatz von Mark Zuckerberg auf der Telefonkonferenz mit Analysten, doch er hatte es in sich. Die Facebook-Tochter WhatsApp bringt es gerade mal zehn Wochen nach dem Start ihres Stories-Features, das bei der Messenger-App "Status" heißt, bereits auf 175 Millionen tägliche Nutzer. Stories-Pionier Snapchat wurde damit binnen weniger Wochen ein zweites Mal von einer Facebook-Tochter abgehängt.

Werbeanzeige

Das Timing hätte unglücklicher kaum sein können: Pünktlich zu Facebooks Quartalszahlen gestern quittierte der 2014 zugekaufte Messenger WhatsApp den Dienst. Für ein paar Stunden ging gestern Nacht nichts mehr.

Dabei hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in der Analystenkonferenz zum neusten Zahlenwerk des Social Networks gerade neue Erfolgsmeldungen seiner 2014 für 22 Milliarden Dollar zugekauften Messenger-Tochter verkündet. Bereits 175 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden WhatsApp-Nutzer verwenden das Ende Februar ausgerollte Feature „Status“ inzwischen täglich.

WhatsApp Status: Von null auf 175 Millionen Nutzer in zehn Wochen

Ende Februar hatte die Facebook-Tochter in einem Blogbeitrag mitgeteilt, dass Nutzer in der neuen Version von Status nun auch Bilder und  Videos mit Editier- und Filterfunktion mit Freunden und Kontakten in WhatsApp teilen können. Freunde können darauf wiederum mit privaten Nachrichten antworten. Nach 24 Stunden verschwindet das Update automatisch.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte es sich nicht nehmen lassen,  seinem Erzrivalen, Snap-CEO Evan Spiegel, unmittelbar vor dem bevorstehenden Börsengang den nächsten Wirkungstreffer zuzufügen. Zuvor hatten Instagram und auch Facebook Snapchats Stories-Feature praktisch 1:1 übernommen.

Instagram und WhatsApp verfügen beide über mehr Stories-Nutzer als Snapchat

Instagram hatte Mitte April verkündet, bereits über 200 Millionen täglich aktive Stories-Nutzer zu verfügen, nun holt WhatsApp auf. Bemerkenswert: Beide Facebook-Töchter bringen es damit nach wenigen Monaten auf mehr täglich aktive Stories-Nutzer als der Pionier des Features – Snapchat.

Entsprechend konnte sich Mark Zuckerberg in der gestrigen Telefonkonferenz eine weitere Spitze gegen den Intimfeind nicht verkneifen: „Wir waren ein bisschen spät damit dran, die Kamera zum Zentrum des Teilens (von Inhalten) zu machen, aber ich glaube, jetzt liegen wir vorne“, erklärte der Facebook-Chef in Anspielung auf die massive Stories-Initiative in den vergangenen Monaten.

Snapchat will TV-Shows in seiner App starten

Der Anbieter der Messenger-App mit dem Geisterlogo ließ sich von WhatsApp Stories-Boom jedoch zumindest nicht an der Wall Street beeindrucken. Die Snap-Aktie, die so turbulent an der Börse gestartet war, legte im heutigen Handelsverlauf sogar knapp 4 Prozent zu.

Der Grund: Snap kündigte einerseits den Start des Ad Managers an, einem Analysetool für die werbetreibende Wirtschaft, das auch kleineren Kunden zu Verfügung steht. Vor allem jedoch die Aussicht auf Werbe-Dollars aus der TV-Branche elektrisierte die Börse: Wie das Wall Street Journal berichtet, will Snapchat Ende des Jahres drei- bis fünfminütige TV-Show im Stories-Umfeld starten.

Wie gut sich Snaps Geschäfte aktuell tatsächlich entwickeln, können Anleger in der kommenden Woche verfolgen, wenn der Börsenneuling erstmals seit dem Wall Street-Debüt eine Quartalsbilanz vorlegt.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige