Suche

Anzeige

14 Prozent des Internet-Traffics ist mobil

Web-Traffic, der von Mobilgeräten ausgeht, weist eine enorme Wachstumsrate auf. Smartphones und Co. sind für 14 Prozent des gesamten Trafficaufkommens verantwortlich. Europäer surfen dabei noch vergleichsweise verhalten auf ihren Geräten. Besonders stark ist die mobile Nutzung des Internets in Asien und Afrika.

Anzeige

Dank der steigenden Verbreitung von Smartphones und Tablets ist die mobile Web-Nutzung in den letzten Jahren beständig gewachsen. Entfielen 2010 weltweit nur drei Prozent aller Seitenaufrufe auf mobile Geräte, sind es mittlerweile 14 Prozent.

Auf den ersten Blick überraschend ist die besonders intensive Nutzung des mobilen Internets in Afrika (17 Prozent) und Asien (23 Prozent). Wahrscheinliche Ursache hierfür ist, dass die Festnetz-Infrastruktur, insbesondere die Versorgung mit Breitbandzugängen, in diesen Weltregionen oft schlecht ist.

Entsprechend ist der Anteil des mobilen Traffics in den entwickelten Ländern bislang weniger groß. So entfallen in Europa nur acht Prozent aller Seitenaufrufe auf Smartphones und andere mobile Geräte. In den USA sind es fast 13 Prozent.

Statista hat die Entwicklung grafisch aufbereitet:

Abbildung: Weltweiter Web-Traffic im Vergleich

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige