Suche

Anzeige

14.000 Tankstellen informieren über Preisänderungen

Das Bundeskartellamt zieht eine positive Zwischenbilanz der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS). Heute stellte die Behörde ihren Jahresbericht 2013 vor und betonte, dass mittlerweile mehr als 14.000 Tankstellen in Deutschland ihre Preisänderungen an die MTS melden. Das entspreche einer weitestgehenden Marktabdeckung. Und mehr als 25 Prozent der Autofahrer würden das Angebot nutzen.

Anzeige

Dank der MTS können Autofahrer seit Ende 2013 online, auf dem Smartphone oder auf ihren Navigationsgeräten die aktuellen Kraftstoffpreise in Echtzeit abrufen. Sie können damit gezielt die günstigste Tankstelle in ihrer Umgebung oder entlang ihrer Route ansteuern. Diese Information der Verbraucher durch die MTS schafft Transparenz über die Kraftstoffpreise und stärkt den Wettbewerb auf den Kraftstoffmärkten.

Hohe Resonanz bei Männern und jüngeren Altersgruppen

Das Bundeskartellamt stellt weiter fest, dass mehr als 110 Verbraucher-Informationsdienste zugelassen und dass mehr als 20 Verbraucher-Informationsdienste bereits im Live-Betrieb sind (Stand Juli 2014). Auf Seiten der Autofahrer gebe es großes Interesse: Rund jeder vierte deutsche Autofahrer hat das Angebot seit dessen Einführung im September bereits genutzt und die Benzinpreise verglichen. Besonders hoch ist die Resonanz bei Männern und jüngeren Altersgruppen. 30 Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen haben bereits einen Preisvergleich vorgenommen. Von den 16- bis 29-jährigen Autofahrern sind es 39 Prozent.

Die MTS wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Jahr 2012 initiiert. Rechtsgrundlage ist das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Einzelheiten sind in einer Verordnung des BMWi vom März 2013 geregelt.

(BMWi/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige