Suche

Werbeanzeige

14.000 Tankstellen informieren über Preisänderungen

Das Bundeskartellamt zieht eine positive Zwischenbilanz der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS). Heute stellte die Behörde ihren Jahresbericht 2013 vor und betonte, dass mittlerweile mehr als 14.000 Tankstellen in Deutschland ihre Preisänderungen an die MTS melden. Das entspreche einer weitestgehenden Marktabdeckung. Und mehr als 25 Prozent der Autofahrer würden das Angebot nutzen.

Werbeanzeige

Dank der MTS können Autofahrer seit Ende 2013 online, auf dem Smartphone oder auf ihren Navigationsgeräten die aktuellen Kraftstoffpreise in Echtzeit abrufen. Sie können damit gezielt die günstigste Tankstelle in ihrer Umgebung oder entlang ihrer Route ansteuern. Diese Information der Verbraucher durch die MTS schafft Transparenz über die Kraftstoffpreise und stärkt den Wettbewerb auf den Kraftstoffmärkten.

Hohe Resonanz bei Männern und jüngeren Altersgruppen

Das Bundeskartellamt stellt weiter fest, dass mehr als 110 Verbraucher-Informationsdienste zugelassen und dass mehr als 20 Verbraucher-Informationsdienste bereits im Live-Betrieb sind (Stand Juli 2014). Auf Seiten der Autofahrer gebe es großes Interesse: Rund jeder vierte deutsche Autofahrer hat das Angebot seit dessen Einführung im September bereits genutzt und die Benzinpreise verglichen. Besonders hoch ist die Resonanz bei Männern und jüngeren Altersgruppen. 30 Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen haben bereits einen Preisvergleich vorgenommen. Von den 16- bis 29-jährigen Autofahrern sind es 39 Prozent.

Die MTS wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Jahr 2012 initiiert. Rechtsgrundlage ist das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Einzelheiten sind in einer Verordnung des BMWi vom März 2013 geregelt.

(BMWi/asc)

Kommunikation

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest haben die meisten Deutschen keine Angst, dass Roboter ihnen den Job wegnehmen. Im Futuregram „Artificial Co-Working“ zeigen Trendforscher, wie intelligente Software die Arbeit verändern wird. Hier zehn Beispiele. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige