Werbeanzeige

1+1=2 und 1,5+1,5=1,5?

Rechenkünstler heben die Augenbrauen. Fußballfanatiker ahnen etwas. Fußballkenner wissen es. Also in diesen Tagen wir alle. Wenn in einer Mannschaft bessere Spieler neu hinzustoßen, die schlechtere Spieler ersetzen, spielt die Mannschaft nicht notwendigerweise besser, liefert den Zuschauern nicht notwendigerweise attraktivere Spielerlebnisse und erreicht nicht notwendigerweise größere Erfolge. Zwar ist eigentlich auf die einzelnen Spieler bezogen vieles besser geworden, aber im Ergebnis wird irgendwie alles schlechter. Ein seltsames Paradox, isoliert in der unberechenbaren Fußballwelt?

Werbeanzeige

Oder auch ein häufiges Paradox in der Marketingwelt? Nehmen wir Kundenzufriedenheit als Messlatte für den Spielerfolg. Dann würden wir auf das angesprochene Paradox stoßen, wenn wir vieles an den verschiedenen Kontaktpunkten der Konsumenten mit der Marke verbessern. Und die Kundenzufriedenheit insgesamt gleichzeitig abnimmt. Soweit das Gedankenspiel.

In der Markenrealität entspricht dies der betrüblichen Beobachtung, dass alle Kundenkontaktpunkte – „touchpoints“ – detailbesessen und messbar optimiert werden. Und die Kunden dennoch weniger zufrieden sind, weniger nachfragen, weniger loyal sind. Warum tun sie uns das an?

Weil Konsumenten ihr Markenerlebnis nicht als Summe einzelner Begegnungen an den verschiedenen Kontaktpunkten auffassen. Sie fassen es für sich als ein gesamthaftes Erlebnis zusammen – ihre „customer experience“. Was aus Unternehmenssicht als ein wichtiger „touchpoint“ erscheinen mag, ist aus Konsumentensicht nur eine Teiletappe einer gesamten Reise – ihrer „customer journey“. Und bei ihnen bleibt das Gesamterlebnis haften. Der tolle Urlaub trotz der zu harten Betten. Die meisten postpubertären Fußballfans erfreut offensive Spielfreude mehr als erfolgreiche Mauertaktik oder erdrückende Sekundärtugenden.

Überbewertete Höhepunkte

Ihre Erinnerung bildet auch nicht den Durchschnitt der einzelnen Etappenerlebnisse. Sie überbewerten im Rückblick einzelne Höhepunkte – das geniale Freistoßtor des Publikumslieblings. Mehr übrigens noch, weil positiv, als die Fehlentscheidung des Schiedsrichters aus dem vermeintlich neutralen Kleinstaat. Und es richtet seine spätere Bewertung vor allem an dem abschließenden Erlebnis aus. Das überraschende Abschiedsgeschenk vom Hoteldirektor. Besonders die Tore in der Nachspielzeit gewinnen öfters historische Dimensionen. Als „peak-end-effect“ erläutert uns dies die Wahrnehmungsforschung.

Und unsere Wahrnehmung, unsere Erinnerung und unsere Beurteilungen richten sich nicht nur, nicht vorrangig, am Messbaren, am Offensichtlichen, am Expliziten aus. Es gibt es tatsächlich: das 0:0, das sich wie ein 0:0 anfühlt. Also wie Zeitverschwendung. Siegeschancen beim Warmlaufen oder Erfolgsfaktoren nach dem Spiel entdecken süddeutsche Experten im Plauderton, also ohne „toolboxes“ und analytische Modellrechnungen des modernen Marketings, in Gesichtsausdrücken, Körpersprachen, Laufbereitschaften, Spielverständnissen, Kampfwillen, Gemeinschaftsgefühlen, Teamgeistern. Der Experte argumentiert mit dem Verständnis für die Macht des Impliziten.

Eine begeisternde Fußballmannschaft aufzustellen scheint zusammengefasst eine sehr viel komplexere Leistung zu sein, als elf vermessene beste Spieler (Torquoten, Laufkilometer, Zweikampfquoten) ausfindig zu machen. Und die Fußballgemeinde weiß das. Warum hinkt die Marketing-Community vielfach hinter der Erkenntnisreife des Massensports her? Wohl weil Marketing eben noch immer eine vorwissenschaftliche Teildisziplin in den Kinderschuhen und mit überschaubarer Bedeutung für das Weltgeschehen ist. Und Fußball bekanntlich nicht die wichtigste Nebensache ist, sondern wichtiger. Dort geht es nicht um Leben oder Tod. Dort geht es um mehr (Bill Shankly).

Über den Autor: Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut zahlreiche renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Alle Kolumnen von Jürgen Häusler lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Die neue Lust an Offline

„Augmented Worlds“ haben in diesem Jahr endgültig den Durchbruch geschafft. So hat das Monster-Spiel Pokémon Go derzeit mehr aktive Nutzer als Facebook, Twitter und Instagram. Doch was sind die Gründe, die eine augmentierte, also digital erweiterte Realität so faszinierend macht? Vier Lehren lassen sich aus dem globalen Pokémon-Hype ziehen. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige