Suche

Anzeige

„1&1 Business Apps“ mit ERP-Komplettlösung von Actindo

Die Actindo GmbH, Marktführer für Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme im Bereich E-Commerce, stellt seine Lösungen ab sofort auch als 1&1 Business Apps zur Verfügung – ein neues Angebot der 1&1 Internet AG. Diese Apps bieten Software-Lösungen auf Basis einer monatlichen Miete und richten sich vor allem an den Bedarf kleiner bis mittlerer E-Commerce-Händler und Unternehmen. Die Software-as-a-Service-Angebote aus unterschiedlichen Bereichen, etwa Buchhaltung, Customer Relationship Management (CRM), Marketing und Personal, hat 1&1 anhand ihrer Funktionalität und Anwenderfreundlichkeit ausgewählt. In der Kategorie „Komplettlösungen“ gehört Actindo mit seinem umfassenden ERP-System zu den ausgewählten Partnern.

Anzeige

Actindo hat speziell für das 1&1 Business Apps-Programm drei Pakete geschnürt, die sich jeweils in Umfang und Ausstattung unterscheiden. Anwender haben die Möglichkeit, ein ERP-Paket zunächst 30 Tage lang kostenfrei zu testen, die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate. Boris Krstic, Director Marketing and Sales bei Actindo, begrüßt die Kooperation, denn die 1&1 Internet AG genieße als Marke ein hohes Vertrauen. Mit dem Angebot der Einsteiger ERP-Pakete im Rahmen der 1&1 Business Apps bedient Actindo die wichtige Zielgruppe der kleineren E-Commerce-Unternehmen. Für Anwender, deren Anforderungen mit der Zeit und steigendem Geschäftserfolg wachsen, besteht die Möglichkeit, zu den umfangreicheren, modular aufgebauten Commerce-Paketen von Actindo zu wechseln.

www.actindo.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige