Suche

Anzeige

10 Tipps zur Steigerung der Konversionsrate

Die Fachgruppe E-Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) bietet Online-Shop-Betreibern und E-Commerce-Verantwortlichen mit dem Leitfaden „10 Tipps zur Steigerung der Conversion Rate im E-Commerce" einen Ratgeber zur Steigerung der Konversationsrate (Conversion Rate). Durch die Steigerung der Conversion Rate von drei auf fünf Prozent soll ein Online-Shop mit einem Jahresumsatz von zehn Millionen Euro einen zusätzlichen Umsatz von vier Millionen Euro erzielen können.

Anzeige

„Es nützt einem Shop nichts, wenn er viele Besucher hat, aber nicht in der Lage ist, diese zu Käufern zu machen. Auf die Erhöhung der sogenannten Conversion Rate wird in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern schon seit Jahren ein hoher Wert gelegt“, betont Achim Himmelreich, Vorsitzender der Fachgruppe E-Commerce im BVDW. In Deutschland gibt es seiner Meinung nach jedoch noch einen hohen Nachholbedarf. Der Leitfaden umfasse daher verschiedenste Bereiche zur Optimierung des Online-Handels, angefangen bei der Landing Page und dem Produktangebot über den Kauf-, Transaktions- und Bezahlprozess bis hin zu Aftersales-Maßnahmen.

Zum Beispiel präsentiere eine vorteilhafte Landing Page dem Besucher die gesuchten Informationen sowie Produkte und sollte deshalb entsprechend einladend gestaltet sein. Das Produktangebot sollte übersichtlich erscheinen und den Kaufinteressen des Kunden entsprechen. Dabei könnten Produktempfehlungen durchaus helfen. Eine angenehme Atmosphäre schaffe auch Vertrauen, das sich mithilfe einer seriösen Präsentation erzeugen lasse. Eine gute Benutzerfreundlichkeit (Usability) erleichtere es Besuchern zudem, die gewünschten Informationen und Produkte zu finden.

Einfache und schnelle Kaufprozesse würden außerdem hohe Kaufabbruchraten senken. Bei der Registrierung lohne es also, nur die erforderlichen Kundendaten abzufragen. Auch die Technik müsse stimmen, wobei sich moderne E-Commerce-Seiten als sicher und zuverlässig erweisen würden. Künstliche und technische Barrieren sollten hingegen vermieden werden, sodass das Risiko eines Kaufabbruchs zusätzlich gesenkt würde. Kunden würden auch sichere Bezahlprozesse befürworten. Durch ein Customer Risk Management seien Unternehmen imstande, Umsatz und Gewinn zu maximieren.

www.bvdw.org

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige