Suche

Anzeige

10 Mio. Nutzer, 5 Mio. Downloader, 3 Mio. MP3-Content Käufer

Mehr als jeder vierte Deutsche besitzt einen mobilen MP3-Player. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind es bereits über 75 Prozent. Für die klassischen Medien gewinnt die Verbreitung mittlerweile eine strategische Bedeutung.

Anzeige

TNS Infratest MediaResearch fragte 2 000 Personen ab 14 Jahren, wie sie MP3 nutzen. Danach nutzen nur 56 Prozent der Besitzer eines solchen Gerätes auch dessen Möglichkeiten: Insbesondere viele der MP3-Player, die mittlerweile als Zusatzfunktion in neuere Handys oder Handheld-Computer eingebaut sind, kommen nicht oder so gut wie nie zum Einsatz. Gut 40 Prozent der Nutzer geben an, mit dem MP3-Player überwiegend Musik abzuspielen. Hörspiele fragt vor allem die mittlere Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen nach, während sich jüngere Nutzer auch für Comedy und witzige Beiträge interessieren. Aktuelle Nachrichten, Berichte und Reportagen stoßen derzeit nur bei einer kleinen Minderheit auf Interesse.

Die Studie zeigt auch, dass knapp die Hälfte der Nutzer, also 4,8 Millionen Personen, auf legale Download-Angebote im Internet zugreifen. Jeder Vierte hat auch schon für das Herunterladen von Inhalten bezahlt, fast drei von vier Nutzern geben an, selbst Musik in das MP3-Format zu überspielen. Nutzer von MP3-Playern äußern weniger Radio zu hören als Nicht-Nutzer. Allerdings weisen die Medienforscher darauf hin, dass MP3-Nutzer generell mehr Formate hören: MP3- plus Radio-Nutzung der MP3-Nutzer übersteigen deutlich die Radio-Nutzung der Nicht-MP3-Verwender.

In Deutschland haben bereits heute über 18 Millionen Menschen die Möglichkeit, Musik, Podcasts, Radiosendungen und andere Medieninhalte aus dem Internet auf einem MP3-Player zu speichern und wiederzugeben. Jeder Zweite der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen nutzt die Technik regelmäßig, durchschnittlich gut eineinhalb Stunden am Tag. Bei den über 30-jährigen Nutzern sind es mit 49 Minuten deutlich weniger. Frauen verbringen mit dem Gerät mehr Zeit (95 Minuten) als Männer (gut 60 Minuten).

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige